• Werbung

  • Angriff der Flugsaurier - Universal Japan



    Die Universal Gruppe ist bekannt dafür, dass an Neuheiten für ihre Parks nicht gespart wird. So staunt man nicht schlecht welche Vielzahl an erstklassigen, teilweise wegweisenden Attraktionen in den letzten 5 bis 6 Jahren in den Standorten in Orlando und Hollywood entstanden sind. Dabei übersieht man beinahe, dass in Singapur ein vollständig neuer Studio Park entstanden ist oder auch im Park in Japan ein hochmoderner Indoor Coaster oder die verzauberte Harry Potter Welt Einzug gehalten hat. Und schon 2016 geht es weiter mit den Großinvestitionen in Osaka.

    Während man sich noch wundert, warum in Orlando anstelle des aufgefrischten Kinohits Jurassic Park der altehrwürdigen King Kong als Thema des neusten Rides dient, passiert in Japan genau das Gegenteil. Den im neusten Film „Jurassic World“ stattfindenden Angriff von fliegenden Dinosauriern nimmt man zum Anlass, den bestehenden Jurassic Park Themenbereich durch einen gigantischen Flying Coaster auszustatten.

    Simulation aus Werbevideo




    Die Wahl des Namens der Bahn fiel mit „The Flying Dinosaur“ leider etwas unkreativ aus...



    Während die Besucher im fiktiven Park unverhofft in die Luft gerissen und herumgeschleudert werden, wird die Fahrt im echten Vergnügungspark zum Glück wesentlich sanfter. Dafür garantiert, dass man auf die ausgezeichnete Qualität eines B&M Coasters setzt. Dennoch wird die Bahn spektakuläre Flugmanöver ausführen, die in einer solchen Kombination in noch keiner Achterbahn weltweit existieren. Gleichzeitig holt man sich mit 1124 Metern den Titel des längsten Flying Coasters nach Japan.

    Day Layout der Bahn konnte bisher nur anhand der Baufortschritte erahnt werden. Seit Schienenschluss ist jedoch bekannt, dass der Coaster nach seinem 37,8 Meter hohen First Drop die Fahrgäste 5 Mal auf den Rücken drehen wird. Dabei erlebt man unter anderem eine 540° Zero-G-Roll, einen Raven Turn und einen Prezel Loop. Wie sich das ganze Anfühlen wird, konnten wir euch mithilfe einer Simulation mit NoLimits2 nachstellen.




    Onride:



    Offride:


    Universal gab vor wenigen Tagen bekannt, dass der Ride bereits ab 18. März eröffnen wird. Da der Schienenschluss bereits vor wenigen Wochen stattgefunden hat und sich mindestens ein Zug bereits auf der Strecke befindet, können wir jederzeit mit Testfahrten rechnen, sodass dieses Datum mit großer Wahrscheinlichkeit eingehalten wird.

    Offizielle TV-Werbung:


    Da bis zur Eröffnung jedoch weniger als 2 Monate Zeit bleiben kann man davon ausgehen, dass nur noch wenig Aufwand für weitere Thematisierung gesteckt wird. Da die Bahn allerdings geschickt in den bestehenden dschungelartigen Themenbereich integriert wurde und hauptsächlich vom nahen Vorbeifliegen an den Parkbesuchern leben wird, scheint dies auch gar nicht notwendig.

    Den Jurassic Park wird man später durch den Prezelloop betreten können:





    Wir werden euch auf dem Laufenden halten und sollten die ersten bewegten Bilder der Bahn auftauchen, findet ihr sie natürlich in unserem passenden NEWS-Thread.


    Quellen und Bilder:
    Universal TV Werbung
    Twitter
    NewsPlusNotes
    Chris B., MJTom65, Mario M. und 16 anderen gefällt dieses Posting.
    Kommentare 7 Kommentare
    1. Avatar von eKs_Prod
      eKs_Prod -
      (Ich muss das hier kurz missbrauchen, verschiebt und löscht es danach gerne; aber: Kann man diese "Zu den Artikel gehörende Kommentarfunktionsebeneirgendwas" nicht irgendwie anders verbauen, so dass sie mit dem Themen in den Foren - wenn sie denn so dicht zusammen gehören - eins werden? Das Diskussionen zusammen und nicht parallel geführt werden können? Würd' jetzt hier nicht so passieren, aber kann ja passieren bzw. habe ich es schon ein paar mal gesehen. // Klar gibt es auch Themen die neu/frisch/ohne Forenbezug sind, aber - naja, ich denke ihr wisst was ich meine.)
    1. Avatar von doCoaster
      doCoaster -
      Nein das ist schon so gedacht. Wir hatten bisher auch noch nie Probleme damit, dass sich parallele Diskussionen entwickelt haben.
    1. Avatar von disneyfan5000
      disneyfan5000 -
      Habe ich schon geschrieben, das es sehr bedauernswert ist, das Universal in Europa keinen Park betreibt? Ich bin mir sicher, das Universal in Europa auch Erfolg hätte, wenn sie den Park dann genauso betreiben würden, wie die in den USA oder Asien.
    1. Avatar von Eulalia2002
      Eulalia2002 -
      Es gab mal einen in Europa. Da, wo jetzt Port Aventura ist. Vielleicht sind wir Europäer noch nicht bereit für solche Parks bzw. das Familienpublikum geht nicht hin.
    1. Avatar von doCoaster
      doCoaster -
      Doch, ich glaube das wäre ganz sicher das richtige fürs europäische Familienpublikum. Ich glaube eher, dass es an der Größe des Einzugsgebiets scheitert, die ein Park, der auf diesem Niveau betrieben wird, benötigt, um das Geld wieder in die Kassen zu spülen. Man müsste in Sachen Eintrittsgelder weit über dem europäischen Durchschnitt liegen und wir sehen ja, wie das Disneyland Paris damit zu kämpfen hat. Aber das ist bloß meine Einschätzung. Ich kenne die genauen Zahlen und Beweggründe natürlich nicht. Aber ich würde an Universals stelle ebenfalls lieber einen Park in Peking aufziehen, als irgendwo in Europa, wo der Markt durch regionale Kurzurlaubsziele schon ziemlich gesättigt ist.
    1. Avatar von Ornstein
      Ornstein -
      Zitat Zitat von doCoaster Beitrag anzeigen
      Ich glaube eher, dass es an der Größe des Einzugsgebiets scheitert, die ein Park, der auf diesem Niveau betrieben wird, benötigt, um das Geld wieder in die Kassen zu spülen. Man müsste in Sachen Eintrittsgelder weit über dem europäischen Durchschnitt liegen und wir sehen ja, wie das Disneyland Paris damit zu kämpfen hat. Aber das ist bloß meine Einschätzung. Ich kenne die genauen Zahlen und Beweggründe natürlich nicht.
      Das Disneyland Paris leidet aber unter anderen Problemen als einem mangelhaften Einzugsgebiet. Die Marke Disney ist ein Gigant, so stark, dass das Resort eigentlich reihenweise Familien aus ganz Europa anlocken und sich dumm und dämlich verdienen müsste. Und es ist ja auch nicht so, dass überhaupt keiner hingeht. Das Problem in Paris ist, dass die Betreiber seit der Eröffnung eine verfehlte Kundenpolitik betrieben haben. Das ist vielleicht auch ein Stück weit Schuld der Schirmherren in den USA, die einfach zu weit weg sind um jederzeit einen akuten Überblick zu haben. Disneyland Paris hat Jahre, eigentlich Jahrzehnte über das eigene Image als Kinderpark gepflegt. Das ist okay, auf dem Konzept fußen die Parks ja weltweit. Aber Paris hat nie so viele Gelder zur Verfügung gehabt wie etwa der Vier-Park-Komplex in Florida, der in Investionsgeldern aus Kalifornien quasi ertrinkt und jeden Tag einen Bruttogewinn von 48 Millionen Dollar erwirtschaftet (Eine Summe, die bei 4 Parks, 2 Schwimmbädern, fast 20 Hotels, einer Flaniermeile und unzähligem Merchandise niemanden wirklich überraschen sollte).

      Das Resultat: Paris hat den Trend der Jahrtausendwende verpasst, der sich in der Kundenforderung nach echten Thrillrides und fetten Coastern äußerte. Disney konnte diesem Drang zwar weltweit nie wirklich nachgeben, schon wegen dem eigenen Image von der 100% durchdachten Wunderwelt - aber in Florida sprang man gleich auf mit zahlreichen "wilderen" Sachen die auch Teenies ansprechen, und die dennoch nicht junge Familien abschrecken, weil alles so hochwertig integriert und thematisiert wird (Siehe Expedition Everest, etc). Die verfehlte Hochpreis-Politik tat in Paris dann ihr Übriges - niemand will 1000 Euro und mehr für einen Wochenendurlaub in einem Park ausgeben, der nichts spannendes bietet. Aufgrund fehlender Investionen und Caretaking hat Paris also die Kundenbindung im Bereich 12-55 Jährige einfach komplett eingebüßt. Und für viele junge Familien sind die Preise schlicht zu hoch. In den letzten Jahren scheint Disney zwar ein bisschen realisiert zu haben, WIE sehr in Nöten das Paris-Resort tatsächlich ist, und dass es eben nicht ein Selbstläufer ist nur weil man den Namen Disney draufklatscht, und hat auch dort einiges investiert. Aber wir sehen ja, dass selbst für's große 25-jährige Jubiläum nichts geplant ist und das spricht Bände, wenn im gleichen Zeitraum eine Avatar- und eine StarWars-World in Florida eröffnen und Tokyo Disney gehütet und verhätschelt wird.
    1. Avatar von PeterKa
      PeterKa -
      Stimmt so nicht ganz, im Fall Tokio ist Disney nur Lizenzgeber und in Paris war das doch auch bis vor kurzem so der Fall.Bis Disney da wieder was zurück gekauft hat oder ???
      Das heißt für mich nicht Disney ist in erster Linie schuld sonder der Lizenz Nehmer in Paris hat es vergeigt.

      Allerdings wird das mit Disney doch zur Oftopic hier, sollte Interesse bestehen kann man das in einen neue Thread geben. Allerdings glaube Ich das gerade über Disney Paris wurde bezüglich dieses Themas schon sehr viel in anderen Bereichen Diskutiert.

      Zum Thema Universal in Europa sehe ich es wie doCoaster, der Markt in Europa ist einfach extrem gesättigt! Und das finanzielle Risiko viel zu groß.