• Werbung

  • Mythos Expedition Geforce




    Es gibt sicherlich viele Achterbahnen auf dieser Welt, bei denen die Meinungen zur Fahrt weit auseinander gehen. Ganz im Gegensatz dazu wird dieser Artikel einer Bahn gewidmet, die in vielen Rankings und Favoritenlisten ganz vorne auftaucht und fast allen Fahrgästen ein breites Grinsen ins Gesicht zaubert. Die Rede ist von der Expedition Geforce, welche im kommenden Jahr seit 15 Jahren ihre Runden im Holiday Park drehen wird. Was diese Achterbahn so beliebt macht und was es sonst noch für interessante Fakten gibt, werden wir an dieser Stelle zusammenfassen.


    Gute Achterbahnen gab es in Deutschland auch schon vor dem neuen Jahrtausend. Was aber definitiv noch fehlte, war eine Achterbahn in einer neuen Höhendimension. Technisch war das schon länger möglich. Das zeigen nicht nur einige Megacoaster in den USA, sondern auch die 1994 in England eröffnete "Big One" in England. Gleich drei deutsche Parks erkannten die Lücke und setzten sich in dieser Zeit gigantische Achterbahnen in ihre Parks. Den Anfang machte der Heide Park im April 2001 mit 'Colossos', zur Zeit der Eröffnung die höchste Holzachterbahn der Welt. Nur wenige Wochen später rauschten die ersten Züge der Expedition Geforce durch die Wälder des Holiday Parks. Auch hier konnten diverse Rekorde verbucht werden; so war die 'EGF' u.a. die steilste Achterbahn Deutschlands und die höchste Stahlachterbahn Kontinentaleuropas. Noch höher ging es dann ein Jahr später im Europa Park mit der Eröffnung des Silver Star.

    Der einzigartige Drop:


    Doch was macht die Expedition Geforce jetzt so besonders? Die 52 Meter Schienenhöhe waren zwar zur Zeit der Eröffnung was besonderes, alleine die Höhe kann aber noch keine Spitzenposition in den weltweiten Rankings rechtfertigen. Dazu werfen wir einen Blick auf das Layout des Coasters. Bereits in den Lifthügel ist ein recht seltenes Element verbaut: Der Zug wird mit einem Catchcar verbunden und mittels Kabellift bis an die Spitze gezogen. Daraus ergibt sich vor allem der Vorteil, dass der Zug in sekundenschnelle oben angelangt ist. Nach dem Lifthügel folgt das markanteste Element der Expedition Geforce. Der First Drop weist mit 82 Grad nicht nur ein äußerst steiles Gefälle auf, sondern dreht sich zusätzlich um 74 Grad zur Seite. Diese Kombination sorgt für ein einzigartiges Fahrerlebnis und gerade in den hinteren Reihen wird man wahrlich in den Drop katapultiert. Nach der steilen Abfahrt erwarten den Besucher zahlreiche Camelbacks und übergeneigte Steilkurven. Da die Camelbacks stets mit einer hohen Geschwindigkeit überfahren werden, erfährt der Fahrgast negative Kräfte in ausgeprägter Form. Verstärkt wird das Gefühl durch die offene Sitzposition; die Anschnallgurte sowie die Bügel bedecken nur einen kleinen Teil des Körpers. Gerade einmal etwas über eine Minute dauert die Fahrt, was bei einer Schienenlänge von 1220 Metern zu einer überdurchschnittlich hohen Durchschnittsgeschwindigkeit führt. Im Gegensatz zu vielen anderen Achterbahnen wurde die Expedition Geforce nicht auf einer kargen Fläche errichtet, sondern fährt durch einen Wald bzw. über diesen hinweg. Dabei kommt es zu einer Kreuzung mit der Rafting Anlange 'Donnerfluss'.

    Hier sieht man das Catchcar:

    Häufig verbindet man den Namen der Achterbahn mit den Marathonfahrten des US-Amerikaners Richard Rodriguez. Der Mann aus New York ist im Jahr 2003 an 49 Tagen am Stück mit dem Megacoaster gefahren; nur nachts musste er aus Lärmschutzgründen auf die kleinere Achterbahn des Parks, den Superwirbel, ausweichen. Für einen Eintrag im Guinessbuch der Rekorde reichte das trotzdem. Auch Stand 2015 ist Richard Rodriguez noch der Rekordhalter, jedoch nicht mehr auf der Expedition Geforce, da der Rekord zwischenzeitlich von einem anderen Dauerfahrer übertroffen wurde und sich Richard Rodriguez für Blackpool als seinen neuen Ort für Dauerfahrten entschied.

    Die meisten Dinge sind im Laufe der Jahre gleichgeblieben. Die wohl markanteste Änderung ist das 2015 errichtete Stationsdach, welches von vielen als längst überfällig empfunden wurde. Neu war auch der Name ab der Saison 2008. Mit dem Radiosender 'bigFM' wurde eine Werbekooperation beschlossen und so dreht die Bahn offiziell als 'bigFM Expedition Geforce' ihre Runden. Einen negativen Zwischenfall gab es im Jahr 2010: Aufgrund eines Materialfehlers an einem Achsenbolzen kam der Zug auf der Strecke zum Stehen und es gab mehrere Leichtverletzte. Nach mehreren Monaten der Fehlersuche konnte die EGF noch in der selben Saison ihren Regelbetrieb aufnehmen.

    Einer der zahlreichen Camelbacks:


    Insgesamt muss man sagen, dass es schwierig ist eine gute Achterbahn zu beschreiben. Keine Beschreibung kann das Gefühl einer realen Fahrt auf der Expedition Geforce wiedergeben.

    Gerne könnt ihr eure Meinung zu dem Megacoaster in die Kommentare schreiben. Eurer Meinung nach zurecht hochgelobt oder stellenweise überhyped?


    americancoasterfan, Simon, Liene und 27 anderen gefällt dieses Posting.
    Kommentare 11 Kommentare
    1. Avatar von Sturmgeist
      Sturmgeist -
      Die Bahn steht auch bei mir immer noch auf Platz 1. Wenn man auf Airtime steht ist die Bahn einfach grandios und der First Drop mega.
    1. Avatar von tobis1999
      tobis1999 -
      Die Bahn ist gut, ja sie ist sehr gut, das faszieniernde an der Bahn ist wie auch beschrieben des First Drop in der letzten Reihe. Aber den Rest finde ich nicht so bombe, was nicht heißt sie soll schlecht sein. Alles in allem ist es eine schöne Bahn mit gutem First Drop und vielen Cammelbacks, aber nicht die beste der Welt, den meiner Meinung nach gibt es die beste Achterbahn der Welt gar nicht. Es gibt viele gute bis sehr gute Bahnen, aber da jede sehr gute Bahn iwas besonderes hat, was andere nicht haben kann man sie meiner Meinung nach nicht miteinander vergleichen.
    1. Avatar von Lizzz
      Lizzz -
      Ich finde sie nicht überhyped. Auch bei mir steht sie ganz weit vorne (ich liiiiiiebe Airtime) ;-). Das Layout ist toll, die Fahrt über und durch den Wald einfach top. Finde es super, dass sie zwischendurch nicht abgebremst wird und sich schön "aggressiv" durch den Wald schlängelt.
    1. Avatar von Falo
      Falo -
      Für mich als Airtime/Speed Fan isrt die Geforce auch in meinen Top3 der Stahlachterbahnen in BRD (die anderen sind Bluefire+Ispeed).

      Seit der US East-Coaster Tour weiß man erst wie extrem der Unterschied bei den Coastern zwischen Europa und den USA ist.
      Nach der Tour fällt wohl die Geforce aus meiner Top10 raus...
    1. Avatar von Steve
      Steve -
      Ich finde die Fahrt auf der GeForce einfach toll. Sie wirkt recht flüssig ohne lästige Schläge und macht auch nach mehrmaligem fahren weiterhin Spaß.
    1. Avatar von derFux
      derFux -
      Bei mir steht die Bahn auch nach einem Trip in die USA (bislang nur Florida) immer noch hoch im Kurs.
      Ich finde das Layout toll und liebe die Airtime sowie das Schlängeln durch den Pfälzer Wald. Gerade die etwas spartanischen Sitze (vor allem im Vergleich zu den B&M-Zügen) und die wahnsinnige Bewegungsfreiheit machen für mich hier einen Großteil des Spaßfaktors aus.
      Natürlich gilt: Höher und schneller geht immer, aber die Fahrt hier ist an keiner Stelle ruppig und macht einfach nur immer wieder Spaß. Und hier im Wald deutlich mehr als z.B. ein klassisches Out-and-Back-Layout auf einer nackten Beton-Fläche.
      Nach einer Runde GeForce kann ich mich jedenfalls immer wieder auf eine neue Fahrt freuen, und das trifft noch lange nicht auf jede Bahn zu...
      In Deutschland ist sie weiterhin meine eindeutige Nummer 1. Spannend wird es natürlich, wenn Taron und Kärnan komplett fertig sind...
    1. Avatar von Telris
      Telris -
      Expedition GeForce ist wirkliche eine tolle Bahn und ich finde wir können uns glücklich schätzen so ein Prachtstück in Deutschland stehen zu haben. Nachdem ich Millennium Force nun auch gefahren bin finde ich sogar, dass Expedition GeForce besser ist. Aber natürlich sind die persönlichen Vorlieben bei jedem anders.
    1. Avatar von Eulalia2002
      Eulalia2002 -
      Die Expedition Geforce fehlt mir noch auf meiner Countliste. Nicht weil ich vor ihr Angst hätte, denn nach Goliath in Walibi Holland würde ich die jederzeit auch fahren, sondern ganz einfach deshalb, weil es die einzigste Attraktion im Holiday Park wäre, die ich überhaupt fahren würde, mit anderen Worten: Der Park ist zu weit weg und zu klein, als dass ich da extra hin fahren würde. Aber ich warte auf Neuheiten, und vielleicht ergibt sich ja dann irgendwann mal auch eine Gelegenheit Geforce zu fahren.
    1. Avatar von Eule
      Eule -
      Ich gebe jedem absolut recht, der behauptet, dass die "GeForce" eine richtig gute Achterbahn ist und in der Kategorie der vergleichbaren Bahnen, die ich bisher gefahren bin (z.B. Goliath in Walibi Holland und Silverstar) zeigt die Bahn ihre Klasse: Der First Drop ist großartig, die Geschwindigkeit toll und das Layout abwechslungsreich (ich liebe z.B. die schnellen Umschwünge der Bahn).
      Trotzdem hat die Bahn bei mir persönlich letztlich keine Chance, sich in meinem Beliebtheitsranking in den vordersten Rängen zu halten. Das hat mehrere Gründe:
      1. Ich bin ein bekennender Theming-Fanatiker und diesbezüglich hat die GeForce leider nicht viel zu bieten (bin mal auf Kärnan gespannt, ob der in dem Segment zeigen kann, wie man auch hohe Achterbahnen thematisieren kann).
      2. Die Abfertigung ist umständlich und in Kombination mit der unverständlichen Parkpolitik, den zweiten Zug so selten zu nutzen für mich ein gewisser Stimmungskiller.
      3. Die Bahn ist offenbar ziemlich störanfällig - zumindest bei meinen beiden Besuchen im Holidaypark seit es die Bahn gibt, hatte sie immer mehrere (auch längerwierige) Phasen, in denen sie nicht lief. Auch das ist meines Erachtens ein "no-go" für eine Bahn mit Ambitionen auf die absolute Spitze.
      4. Der Name: "Expedition GeForce" war für mich ein guter Name, der auch gut hätte umgesetzt werden können. Aber das Sponsoring mit dem unsäglichen Zusatz im Namen ist einfach nur lächerlich. Sorry, aber das geht gar nicht!

      Damit gehört die Bahn zwar trotzdem auch für mich noch sicher zu den besten 10 Achterbahnen in Deutschland, aber schon zu den Top 5 würde ich sie nicht mehr zählen.

      ... just my 5 cent...
    1. Avatar von Patrick
      Patrick -
      Ich bin die Bahn beim Erstbesuch letzte Woche zweimal gefahren aber nie wieder.

      Der Schoßbügel war so schmerzhaft das ich von keine Sekunde der fahrt genossen habe.
      Das zweite mal habe ich versucht die Beine in eine etwas andere Position zu halten. Aber der zweite fahrt war sogar schlimmer. (Vielleicht kumulativer Schmerz)


      Die Bügel sind dreieckig. Vielleicht weil der Zug ziemlich klein ist, könnte ich die Fuße nicht weiter nach vorne hinsetzen. Deswegen standen meine oberschenkel in einen winkel nach oben und hat eine Ecke vom Dreieck fest in die Oberschenkel gedruckt.
      Das ist zumindestens meine Theorie.

      Wenn ich drüber nachdenke wurde ich lieber der Vekoma slc Condor oder Bandit fahren als Geforce!

      Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen das ich die einzigste bin mit diese Erfahrung
    1. Avatar von Falo
      Falo -
      Man muß estas aufpassen ob man in den einzelnen Wagen vorne oder hinten sitzt weil da sehr unterschiedlich viel Platz im Beinbereich ist.

      Bei mir hat es recht gut gepaßt und bei knapp 2m und 2,5 Zentner bin ich nicht gerade klein.

      Recht muß ich dir gehen das die Bahn nicht gerade besonders smooth fährt aber mit Bandit zu vergleichen ...