• Werbung

  • Mit "KARACHO" in die Saison 2013


    Hallo Coasterfriends!

    Am heutigen leicht verregneten Montagmorgen lud der Erlebnisparks Tripsdrill zur Pressekonferenz ein um die Neuheit 2013 der Öffentlichkeit vorzustellen.

    Freundlich empfangen wurden wir von der Parkleitung und dem Marketing Team des Parks. Die überschaubare Gruppe an Pressevertretern wurde mit Baustellenhelmen ausgestattet und schon ging es zum Ort des Geschehens, der Baustelle am hinteren Ende des Parks.










    Zunächst unsere Eindrücke vom Bauplatz selbst:

    Es wurde eine Menge Erde bewegt und reichlich Beton gegossen, doch was hier genau entsteht ist noch eher schwer zu erahnen. Zwei große Löcher mit mehreren Metern Tiefe wurden ausgehoben und ein Betontunnel ist bereits fertig.
    Auf der 9500m² große Baustelle waren gleichzeitig zahlreiche Arbeiter im Einsatz, sowie mehrere große Bagger und 3 feste Baukräne.

    Nachdem wir uns einen kurzen Überblick verschafft hatten, ging es an die Fakten. Herr Fischer und Dipl. Ing: Manfred Dietz bestätigten, dass es sich bei der neuen Achterbahn um einen Gerstlauer Eurofighter mit Launch und 4 Inversionen handelt. Die Bahn wird außerdem 2 Tunnel (einen ca. 68m langen Darkride-/Launchtunnel und einen 30m langen 2. Tunnel) sowie einen Airtimehügel enthalten. Die Streckenlänge beträgt 700 Meter, bei einer Maximalhöhe von ca. 30 Metern. Die Kapazität beläuft sich auf etwa 960 Personen/Stunde (wenn alle 4 Wägen im Einsatz sind).

    Nach etwas Theorie sollte es nun etwas für die Augen geben: Ein Modell wurde enthüllt, das den neuen Coaster im Bereich um die Station zeigt.
    Hier hat man sich etwas besonderes ausgedacht: Das Stationsgebäude befindet sich größtenteils unterirdisch und ist dabei von außen kaum erkennbar unter einem begrasten Hügel versteckt. Erst am Ende des Launches kommt der Wagen ans Tageslicht.
    Direkt neben der Station werden sich ein Restaurant, ein Souveniershop, in dem man auch Onride Fotos erhält, sowie ein Toilettengebäude an den neuen Themenbereich anschließen.

















    Nachdem das detaillierte Modell bestaunt wurde, stand die Vorstellung des aus den Vorschlägen der Fans ausgewählten Namens auf dem Programm. Eine große Werbetafel wurde dort installiert, wo der Coaster später durch seinen Top Hat rauscht, und vor den neugierigen Augen der Presse enthüllt.















    "KARACHO" steht selbstredend für die hohe Geschwindigkeit und die enorme Beschleunigung (aus der Bewegung heraus auf ca. 100 km/h in 1,6 s), die die neue Bahn bieten wird. Kurz und griffig - uns gefällt die Entscheidung!

    Im Tunnel durch den zukünftig die Wagen abgeschossen werden, wartete auf uns ein kleiner Imbiss.

















    Zuvor kam noch Andreas Simonis als Vertreter des Herstellers Gerstlauer Amusement Rides zu Wort, der von der Zusammenarbeit zwischen der Stahbaufirma und Tripsdrill berichtete und die neuen Fahrzeuge, sowie die LSM Launchtechnik beschrieb.

    Die Fahrzeuge werden ein besonderes Highlight. Sie sind eine Weiterenwicklung des Eurofighters und kommen in Tripsdrill erstmalig zum Einsatz. Wie bei herkömmlichen Eurofighter haben auch diese jeweils zwei 4er Reihen, sind aber noch größer und geräumiger. Maßgebliche Neuerungen stellen eine offene und hohe Sitzposition dar, sowie ein neues, vollgefedertes Fahrwerk mit großen Laufrollen, das den Fahrkompfort verbessern soll. Bei den neuen Wägen wird man zudem auf Schulterbügel verzichten können, was schon Kindern ab 1,25 Metern Körpergröße das Fahrerlebnis ermöglicht, wie Benjamin Fischer stolz präsentierte.

    Damit biete die Achterbahn die Schnittstelle zwischen dem jugendlichen und erwachsenen Publikum, dass man nun verstärkt in den Park locken will, und dem bisher eher auf Familien ausgerichteten Angebot des Erlebnisparks.

    Nach einer Menge spannender Informationen blieben jedoch noch einige Fakten offen, für deren Veröffentlichung sich die Fans noch etwas gedulden müssen. So ist außer dem Inverted Top Hat kaum der Verlauf des Layouts bekannt, das immerhin noch 3 weitere Inversionen aufwarten lässt. Um zu wissen was uns hier erwartet, sollte man in der nächsten Zeit Augen und Ohren offen halten.
    Auch Informationen über die Geschichte und das Thema des neuen Highlights im Park wurden zurückgehalten. Die Thematisierung soll planungsgemäß erst zur Saison 2014 vollendet werden.

















    Wir bedanken uns beim Erlebnispark Tripsdrill für die Einladung und freuen uns sehr schon bald diese sensationelle Neuheit testen zu dürfen!



    Zum Ende dieser gelungenen Vorstellung bleibt nur hervorzuheben, dass uns hier eine ganz besondere Attraktion erwarten wird. Seit mehreren Jahren liefen bereits die Planungsarbeiten, und es wurde zwischen mehreren Layouts und Konzepten entschieden. Man merkt sofort, dass dieses Projekt Hand und Fuß hat und wir uns auf ein echtes Prachtstück in Tripsdrill freuen können.
    Jetzt muss es nur noch voller "Karacho" in Richtung Sommer 2013 gehen, denn dann soll diese Bahn endlich für das sicher nicht wenig gespannten Publikum eröffnen.

    Den weiteren Verlauf der Bauarbeiten und später auch den Aufbau der Bahn könnt ihr im Forum mitverfolgen:

    Neu 2013: Karacho (Launch Coaster, Gerstlauer) @ Erlebnispark Tripsdrill
    Steffen, NaddyJ, tobsk@coaster und 34 anderen gefällt dieses Posting.
    Kommentare 1 Kommentar
    1. Avatar von sven
      sven -
      "von 0 auf 100 km/h in 1,6 s" halte ich für sehr unwahrscheinlich. In dem Blatt zu den technischen Daten wird von "auf 100 km/h in 1,6 Sekunden gesprochen", was deutlich realistischer sein dürfte. Gerstlauer schoss bisher ja auch nie aus dem Stand ab.