• Werbung

  • Vekomas Boomerang wird 30 Jahre alt




    Es gibt Attraktionen, die aus den Freizeitparks dieser Welt nicht mehr wegzudenken sind. Ein weit verbreitetes Serienprodukt ist seit diesem Jahr genau 30 Jahre im Umlauf. Die Rede ist vom Boomerang, welchem wir zum 30. Geburtstag einen Artikel widmen wollen.
    Als die im niederländischen Vlodrop beheimatete Firma Vekoma im Jahr 1984 die ersten Exemplare auslieferte, hätte wohl niemand mit einer derart starken Verbreitung gerechnet. Nach dem Prototyp im kanadischen La Ronde konnten im selben Jahr noch 3 weitere Boomerangs verkauft werden, darunter auch das erste europäische Modell an den Bellewaerde Park (Belgien).
    Inzwischen kann das Unternehmen auf über 40 gebaute Boomerangs zurückblicken, die nicht nur in den klassischen Freizeitparkländern Europas und Nordamerikas zu finden sind, sondern auch in solch exotischen wie Israel, Libanon oder auf den Philippinen.
    Die Idee hinter dem Produkt ist einfach: Auf geringer Fläche sollen möglichst viele und spektakuläre Elemente für eine lange Fahrt sorgen. Nachdem ein Catchcar den Zug zunächst rückwärts aus der Station auf eine Höhe von rund 30 Meter zieht, klinkt der Zug aus und saust mit knapp 80km/h vorwärts durch die Station, durch eine Cobra-Roll und einen Looping, um schließlich vorwärts hochgezogen zu werden und den ganzen Parkour noch einmal rückwärts zu absolvieren. Dem erfahrenen Achterbahnfan mag dieser Ablauf durch die zahlreichen Boomerang-Coaster ins Blut übergegangen sein, manch einer mag es gar als langweilig empfinden. Der normale Freizeitparkbesucher jedoch ist von einer solchen Bahn meist schon durch die Optik überwältigt und damit wären wir neben der geringen Grundfläche schon beim zweiten Vorteil eines Boomerangs. Für verhältnismäßig wenig Geld bekommt der Park eine Bahn mit einigen Überschlägen, und Überschläge begeistern die breite Masse nun mal. Dabei spielt die Tatsache, dass es sich um ein Massenprodukt handelt, nur eine untergeordnete Rolle, da der Normalbesucher davon nichts weiß.

    Der einzige Boomerang Deutschlands steht im Freizeitland Geiselwind. Direkt neben der A3 bildet der Verkaufsschlager von Vekoma das Highlight des mittelgroßen Freizeitparks. Besondere Aufmerksamkeit bekam die Bahn im Jahr 2006, als der Dauerachterbahnfahrer Stefan Seemann mit 4431 Fahrten einen vorübergehenden Guinness-Rekord aufstellte.

    Klassischer Boomerang in Geiselwind:

    Manche Parks „tunen“ ihre Boomerang-Achterbahnen mit verschiedenen Mitteln. Das bekannteste Beispiel für einen thematisierten Boomerang ist Speed of Sound im Walibi Holland. Nachdem die Bahn unter dem alten Namen La Via Volta im Jahr 2006 geschlossen und der Zug nach England verkauft wurde, erstrahlt der Coaster seit 2011 im neuen Design. Markanteste Veränderung ist der neue Zug, welcher ein neues Bügelsystem besitzt. Neben den westenartigen Bügeln (ähnlich wie bei B&M Wing Coastern) hat der Zug ein Soundsystem spendiert bekommen, was man in Europa sehr selten vorfindet. Eine riesige Röhre (um den Rückwärtslift gebaut), kitschige Farben und ein paar Dekoelemente zum Thema Musik runden die gelungene Gestaltung ab.
    Ebenfalls eine große Veränderung gab es in der Saison 2007 im Wiener Prater. Dort dreht der Boomerang inzwischen mit einem Zug der deutschen Firma SAT Rides seine Runden, welcher im Gegensatz zu dem originalen Zug auf Schulterbügel verzichtet.

    Speed of Sound (Walibi Holland):

    Mit der Zeit nahm Vekoma weitere Shuttle-Coaster ins Angebot auf, die das Prinzip des klassischen Boomerangs beibehalten, dabei aber auch einige Änderungen mit sich bringen. So bleibt beim „Invertigo“-Modell das Layout nahezu gleich, wobei sich der Zug (wie dem Namen zu entehmen) unter der Schiene befindet. Die Mitfahrer sitzen in 2er-Reihen jeweils Rücken an Rücken, was die Invertigos von anderen Inverted Coastern abhebt. Es existieren nur wenige Exemplaren - umso erfreulicher ist es, dass sich das Movieland in Italien nächstes Jahr eine gebrauchte Bahn dieser Art zulegen wird.
    Wem die beiden Boomerangs in Normalgröße zu wenig Thrill bieten, für den ist eine Fahrt auf einem Giant Inverted Boomerang genau das richtige. Bei einer Höhe von fast 60 Meter und den daraus resultierenden Kräften ist ein actionreiches Erlebnis vorprogrammiert. Stunt Fall in Madrid ist bislang der einzige Giant Inverted Boomerang in Europa.
    Seit dem Jahr 2011 deckt Vekoma mit seinen Boomerang Coastern auch die letzte verbleibende Zielgruppe ab. Der erstmals in Drayton Manor gebaute Junior Boomerang kommt ohne Inversionen und waghalsigen Elementen aus, behält aber das bewährte Prinzip (kleine Fläche, Rückwärtsfahrt) bei.

    Invertigo (California’s Great America):


    Stunt Fall (Parque Warner Madrid):


    Ben 10 - Ultimate Mission (Drayton Manor):


    Auch wenn die Meinungen zum Vekoma Klassiker unter Kennern weit auseinandergehen, vor allem in Bezug auf Fahrkomfort, zählen Boomerangs zu den erfolgreichsten „Copy/Paste-Achterbahnen“ überhaupt und zu diesem Erfolg kann man der Firma Vekoma nur gratulieren.
    Abschließend möchten wir eure Meinung hören. Ist ein Boomerang für euch bloß jeweils ein weiterer Count oder eine spaßige Attraktion?
    Marcel46, Steffen, Ralf61 und 18 anderen gefällt dieses Posting.
    Kommentare 7 Kommentare
    1. Avatar von Johnny85
      Johnny85 -
      Bin die alte Dame im vergangenen Jahr in Geiselwind geritten und hatte beim Ausklinken vor der Rückwärtsfahrt doch ordentlich die Buchse voll. Vom Fahrgefühl war ich übrigens recht positiv überrascht - hier scheint es aber von Modell zu Modell erhebliche Unterschiede zu geben. Im Vergleich zu den oft furchtbaren SLCs aus gleicher Schmiede hat der Boomerang für mich auf jeden Fall klar die Nase vorn!
    1. Avatar von Steffen
      Steffen -
      Toller Artikel! Da sieht man mal wie lange so eine Achterbahn doch attraktiv bleibt und hoffentlich noch lange bleiben wird.

      Warum?! Der Boomerang ist für mich eine eine Achterbahn, die von vielen verachtet wird(verständlich, wenn man gefühlt schon 9 weiteren auf einer Tour begegnet ist....). Dennoch ist es wie ich finde, für jeden jungen Achterbahnfan eine tolle Bahn, um seine Grenzen auszutesten. Die Loopingausfahrt rückwärts ist dafür einfach perfekt geeignet und fetzt ordentlich. Außerdem fährt sich das ganze meistens Top. Daher finde ich es ein wenig schade, dass es nicht mehr in unserer Umgebung gibt. Zum Glück haben wir ja mittlerweile ganz gute Alternativen.
      Die große Variante in Madrid hat mich bis zu meinem Besuch lange fasziniert und hat auch gut gerockt. Besonders senkrecht nur im Bügel zu hängen ist wirklich ein tolles Gefühl!

      Mindestens genauso freue ich mich nun auf den neuen, alten in Italien. Ich hoffe da wird ordentlich mit der G-Keule geschwungen. Für mich ist das Jahr 2015 also perfekt die Parks in Italien zu besuchen.

      Nochmals vielen Dank! War wirklich interessant zu lesen.

      Gruß Steffen
    1. Avatar von Henni
      Henni -
      Also ich mag die Boomerangs ganz gerne, gerade der Rückwärtspart hat einfach was besonderes. So wahnsinnig viele gibt es hier im Umkreis ja nicht davon, also wird das auch nicht so schnell langweilig. Und Lars liebt ja Ben 10, den Junior Boomerang. Im französischen Parque Touristique de Combes steht der Zwilling dazu, den werden wir hoffentlich auch einmal fahren können.
    1. Avatar von Tripsdrill Fan
      Tripsdrill Fan -
      Verrückt, dass sich so ein Standardlayout durchsetzten konnte. Wie immer ein echt gelungener Artikel
      Wird es in Zukunft mal wieder eine Ausgabe Coaster vs Coast geben? Diese Rubrik hat mir am besten gefallen! Wie wärs mit Karacho gegen Blue fire?

      In welchen Parks in Europa gibt es denn Boomerangs?
    1. Avatar von Gnislew
      Gnislew -
      Zitat Zitat von Tripsdrill Fan Beitrag anzeigen
      Verrückt, dass sich so ein Standardlayout durchsetzten konnte.
      Was ist daran verrückt? Vekoma hat hier einfach eine Nische entdeckt und der Boomerang ist ja bei weitem nicht der einzige Coastertyp von dem sich eine ganze Menge baugleichen Anlagen verkauft haben. Ob SLC aus dem gleichen Haus, die vielen Batman-Klone von B&M, die Masse an Würmern oder die Force Bahnen von Zierer. Beispiele gibt es genug.

      Mein erster Boomerang war der im Walibi Holland und bei der ersten Fahrt war dies wirklich ein unglaublich intensives Gefühl. Auch wenn mancher Boomerang nicht die perfekte Laufruhe hat, fahre ich den Coastertyp doch immer wieder gerne.
    1. Avatar von sven
      sven -
      In La Ronde steht der Prototyp? Ich glaubte bisher den Angaben auf rcdb, gibt es anderswo eine Zusammenfassung der Geschichte des Boomerangs? Her damit, sowas lese ich ja immer gerne.

      Der Boomerang ist ein Phänomen. Einen Dauerbrenner zu entwerfen der 30 Jahre lang praktisch unverändert gebaut wird (weil er seine Kunden findet) ist eine tolle Leistung, Hut ab. Während Pinfari dieses Kunststück mit zwei Typen auch gelungen ist hat hier der Erfinder auch noch was davon da es nicht diverse Nachbauer gibt.
    1. Avatar von Aquaslider
      Aquaslider -
      Mein erster Bommerang war der im Prater, er war zugleich nach dem Volare mein erster Coaster mit Inversionen. Mir hat er sehr gut gefallen, der Adrenalinkick, wenn der Zug am zweiten Lifthill raufgezogen wird, und gleich wieder rückwärts nach unten saust, war für mich deutlich größer als z.b. der Raketenstart der L2-Doppelloopingrutsche

      ich würde ienen Boomerang jederzeit wieder fahren