• Werbung

  • Voletarium der Presse präsentiert


    Heute lud der Europa-Park zur Eröffnung seiner neuesten "Weltsensation" (lt. Pressestelle), bzw. dem "krassesten Flugsimulator Europas" (lt. Bild).

    Aber starten wir von vorne:
    Gut zwei Jahre arbeitete ein Team von insgesamt 1000 Menschen erstmalig unter der alleinigen Verantwortung von Michael Mack an der neuen Mega-Attraktion "Voletarium". Strategisch entschied man sich zunächst, einen Standort im deutschen Themenbereich zu suchen, um die Besucherströme zukünftig noch besser im Park zu verteilen und die deutsche Allee während des Tages stärker beleben zu können.
    Für den thematischen Dreh- und Angelpunkt entwickelte man eine tiefgreifende Geschichte rund um die flugverrückten Gebrüder Eulenstein, deren alter Flugapparat "Volatus II" von einem russischen Wissenschaftler restauriert und wieder in Gang gebracht wird.



    Zur fahrtechnischen Realisierung entschied sich die Familie Mack, ein Flying Theater des taiwanesischen Herstellers Brogent Technologies einzusetzen. Laut Michael Mack, der sich verschiedene Fahrsysteme weltweit angesehen hatte, war es "Liebe auf den ersten Blick".
    Nun stand das Projektteam vor zwei großen Herausforderungen: Der Bewältigung einer schwierigen Großbaustelle im Eingangsbereich und der cineastischen Umsetzung des Flugthemas. So konnte Michael Mack zunächst weder eine geeignete Filmproduktionsfirma mit entsprechender Erfahrung, noch Regisseur und passendes technisches Equipment finden. Aus der Not machte man aber eine Tugend und entwickelte kurzerhand im eigenen Hause (Mack Media) zusammen mit dem renommierten Regisseur Holger Tappe (der auch für den kommenden Kinofilm aus dem Hause Mack "Happy Family" verantwortlich zeichnet) die Story und Ideen für die Umsetzung des Films. Die Filmcrew flog quer durch Europa, charterte Helikopter und Drohnen, holte schwierige Überfluggenehmigungen ein und kreierte computergenerierte Landschaften.

    Währenddessen mussten im Park nicht nur die Streckenführung des EP-Express für eine hohe 6-stellige Summe verlegt, die zwei Kinosäle für das Flying Theater inkl. Wartebereich errichtet werden, sondern zusätzlich ein komplett neuer Platz mit Gastronomie (u.a. Walters Wurstbude) geplant und gebaut werden. Dieser neue Bereich enthält auch den Eingang zum Voletarium und wird über einen neuen Torbogen links hinter dem Haupteingang betreten, über dem das ebenfalls neue "Helmut-Kohl-Palais" (eine Eventlocation) trohnt.



    Die Fakten sind relativ beeindruckend: Die reine Bauzeit betrug nur 9 Monate, jedes der beiden Theater besitzt 9 Besuchergondeln, die vor einer über 400qm großen, gewölbten Leinwand mit 21m Durchmesser, schweben und diverse Bewegungen ausführen können. Das Investitionsvolumen ist das Größte, das die Familie Mack bisher für eine einzelne Attraktion zur Verfügung gestellt hat und gleichzeitig 3x soviel, wie der komplette Europa-Park im Jahr 1975 zu seiner Eröffnung gekostet hat.



    Nun aber endlich zu unseren persönlichen Eindrücken: Die neu angelegte Erweiterung des deutschen Themenbereichs ist ein absoluter Volltreffer! Schon wenn man den Torbogen durchschreitet wird man in die Themenwelt gezogen. Dieser Eindruck wird beim Betreten der Attraktion noch verstärkt: Es erwarten den Besucher 11 unterschiedliche Abschnitte in der Q-line, von der Bibliothek der Gebrüder Eulenstein, in der einen die Drohne des Professors begrüßt, über Kreuzgänge, Arbeitszimmer und den Ballsaal des Adventure Club of Europe. Untermalt wird jeder Abschnitt von einem individuellen, eigens komponierten Music-Score. Stimmungsmäßig nicht weit weg von Universal's Harry Potter Wartebereichen.
    Nach einigen Treppen betritt man nun endlich den Kinosaal mit den "Volatus II"-Gondeln, die leider nur entfernt an ein altertümliches Fluggerät erinnern. Der in der Eigenwerbung hochgelobte Film entführt einen zu den schönsten Landschaften und Sehenswürdigkeiten Europas. Dabei wird einem aber schnell klar, dass dieser ehrenvolle Ansatz leider nicht wirklich umgesetzt werden konnte. Natürlich kann ein 4 1/2 Minuten-Film nicht die komplette Vielfalt an Sehenswürdigkeiten liefern, die unser Kontinent so bietet. Ein paar mehr markante Highlights wären schön gewesen, zumal einige gezeigte Szenen lediglich computeranimiert waren, da das Filmteam keine Überflugrechte bekam. So wirkt z.B. der Anflug auf Schloss Neuschwanstein zunächst fotorealistisch, sobald jedoch die (animierten) Menschen im Schlosshof sichtbar werden, wirkt es wie ein Computerspiel.
    Die integrierten Effekte (Wind, Wasser, Gerüche) werden aber effektvoll und gut wahrnehmbar eingesetzt.



    Als Hinweis sei erwähnt, dass das Voletarium das erste Puzzleteil des "Adventure Club of Europe" ist, dessen Geschichten in Zukunft in weitere Attraktionen im Europa-Park integriert werden sollen - dazu aber zu einem späteren Zeitpunkt mehr...
    Was bleibt also am Ende des Tages? Sicherlich haben wir es nicht mit einer "Weltsensation" oder einer "ultra-krassen" Attraktion zu tun, jedoch ist dem Europa-Park eine wunderbare Themenbereichs-Erweiterung gelungen, die eine - für europäische Verhältnisse - Top-Attraktion beheimatet. Der vielgereiste Freizeitparkbesucher wird das Voletarium mit Disney's Soarin oder einem der diversen anderen Flying Theaters weltweit vergleichen. So wird sich der Wow-Faktor in Grenzen halten - genauso wie bei Thrillseekern, die den Film wohl zu lahm finden werden. Für Ottonormalparkbesucher hingegen ist hier aber sicherlich ein neuer Besuchernagnet entstanden, der zudem die Besucherströme wieder in den vorderen Parkteil ziehen wird - und das wetterunabhängig.
    Glückwunsch Europa-Park: Gut gemacht!

    Ab dem 03. Juni kann sich jeder Parkbesucher ein eigenes Bild vom Voletarium machen.
    Kodjack, Blue Bumble Bee, Madflex und 20 anderen gefällt dieses Posting.
    Kommentare 13 Kommentare
    1. Avatar von Large
      Large -
      Das ist ein etwas seltsamer Artikel. Die widersprüchlichen Aussagen sind verwirrend und teilweise nur schwer nachvollziehbar. Im Artikel stehen Sätze wie " Die neu angelegte Erweiterung des deutschen Themenbereichs ist ein absoluter Volltreffer!" und "Stimmungsmäßig nicht weit weg von Universal's Harry Potter Wartebereichen" gleichwertig neben Aussagen wie "dass dieser ehrenvolle Ansatz leider nicht wirklich umgesetzt werden konnte[...] Ein paar mehr markante Highlights wären schön gewesen" und "Sicherlich haben wir es nicht mit einer "Weltsensation" oder einer "ultra-krassen" Attraktion zu tun, jedoch ist dem Europa-Park eine wunderbare Themenbereichs-Erweiterung gelungen, die eine - für europäische Verhältnisse - Top-Attraktion beheimatet".

      Was denn nun? Das Fazit ist, dass der Film nicht gut ist ("Wow-Faktor"), die Fahrt eher lahm und nur für Auslandsunerfahrene halbwegs interessant. Europäische Maßstäbe sind trotz des Vergleichs mit den Universal Studios die einzigen Maßstäbe, die Voletarium schließlich zu einer Top-Attraktion für den "Ottonormalbesucher" machen, was ein gönnerhaftes "Europa Park: Gut gemacht!" nach sich zieht.


      Ich will dich nicht angreifen, Braumeister. Ich möchte lediglich sagen, dass dein Artikel auf mich
      so wirkt, als müsste Coasterfriends.de eine halbwegs gute Kritik schreiben, obwohl der Autor (also Du) zwar die Thematisierung zu schätzen weiß, aber die Attraktion als solche für überbewertet, banal und langweilig hält. Mir sagt der Artikel, dass Voletarium ähnlich wie Wakobato ein interessantes Konzept hat, das in der Umsetzung schlicht nichts kann. Lust, deshalb mal wieder im EP vorbeizuschauen, macht er nicht. Warum dann diese überschwänglichen, widersprüchlich zum Gesamteindruck stehenden Aussagen im Text stehen: Das ist die Frage, die mir bleibt.
    1. Avatar von FabioF
      FabioF -
      @Large: da kann ich leider nur zustimmen.
      Leider weiß man hier im Forum oft schon vorher anhand des Parks, um welchen es geht, wie die Beurteilung ausfällt.
      "Relativ beeindruckend" - sorry, aber bei einer Rezension zum PHL, Hansapark und co. wäre eine solche Formulierung nie aufgetaucht. Es scheint aber irgendwie notwendig zu sein, Neuheiten im EP erstmal etwas runter zu spielen.

      Nichtsdestotrotz hat natürlich jeder dazu seine eigene Meinung, und im Netz sind ja auch deutlich positivere Berichte aus neutraler Quelle zu lesen. Also: selbst probieren geht über studieren

      lg
      Fabio
    1. Avatar von captain
      captain -
      Vorweg - dieser Artikel ist von mir und nicht vom Braumeister. Er hat Ihn hier veröffentlicht.
      Ich denke in keinster Weise das er widersprüchlich ist. Die Schlüsse wurden doch richtig gezogen. Thematisierung ist hochklassig, der Film kann das Niveau nicht halten. Das dies selbstverständlich eine subjektive Meinung ist versteht sich von selbst.
      Noch lustiger ist ja das man hier unterstellt wir müssten halbwegs positiv berichten obwohl wir es nicht wollten und ein Kommentar später unterstellt wird das wir den Park eher negativer beurteilen würden als er ist.
      Ich gebe zur Kenntnis das weder das eine noch das andere stimmt. Das CF Team und ich berichten so wie wir es empfinden, ungekünstelt und unvoreingenommen. Egal was auf irgendwelchen Events aufgefahren wird oder eben nicht.
    1. Avatar von Frisbee
      Frisbee -
      Danke für den Artikel. Er bestätigt die Vermutung: tolle Fassaden, langweiliger Film.

      Ideal für den Hotelgast "Familie mit Kleinkindern"
      Ideal für den Oma, Opa und Enkel
      Ideal für den Business to Pleasure Kunden, der nach 8 Stunden Meeting ins Voletarium gesteckt wird.

      Ideal also, für die Zielgruppe des Europaparks.
    1. Avatar von Kernan
      Kernan -
      Wenn ich es richtig verstanden habe, folgt der Artikel folgender Struktur:

      Wie ist die Thematisierung (Außenbereich, Innenbereich, Musik)
      -> absoluter Volltreffer
      Wie ist die Fahrt, inklusive Film und Effekte?
      -> Gut, es fehlen aber ein paar Highlights
      Was heißt das für erfahrene Besucher
      -> Im weltweiten Vergleich fehlt der Wow-Effekt
      Was heißt das für den normalen Besucher
      -> Gelungene Attraktion

      Fazit: Gut gemacht (aber kein Mega-Kracher)

      Auf mich wirken die Kritik an sich und der Artikel nachvollziehbar und ausgewogen.
      Voletarium wird den deutschen Themenbereich sicherlich deutlich aufwerten.
      Auch wenn Voletarium wohl nicht der "krasseste Flugsimulator Europas" ist.
    1. Avatar von Large
      Large -
      @Captain: Ich wollte wie gesagt nicht angreifen. Ich habe aufgeführt, wo ich die Widersprüche sehe. Das Fazit ist, es sei gut gemacht, davor steht, es sei eben nicht gut gemacht. Ich hatte gar nicht den Eindruck, dass der EP schlecht gemacht wird. Auf mich wirkte es eher andersrum: Dass man sich nicht so recht traut, ohne ein "gut gemacht" zu enden.

      Ist doch gut, wenn andere das nicht so sehen und den Artikel so in Ordnung finden. Es hätte ja auch sein können, dass meine Anmerkung positiv aufgenommen wird. Feedback, das nicht positiv ist, kann ja durchaus konstruktiv genutzt werden. So war meins jedenfalls gemeint. Was du daraus machst, ist dir überlassen.

      Und nun genug davon, ich habe alles gesagt, was ich wollte. :-)
    1. Avatar von sven79
      sven79 -
      Hallo,

      ich hab da mal eine Frage. Für den Zeitpass oder Fasstpass Eingang, gibt es da einen extra Wartebereich oder laüft man durch die gleichen Räume wie der Besucher der sich normal anstellt?

      Ich finde die Meinung vom Andreas sehr gut und kann sie sehr gut einschätzen. Im Disneyland California war ich persönlich vom Film total begeistert wobei ich mich an den Wartebereich kaum erinnern kann bzw sagen könnte der war Wow. Aber der Film war der Hammer! Und als ich ihn das erstmal gesehen habe das war im Jahre 2006, was jetzt 11 Jahre her ist.

      Gruß
      Sven
    1. Avatar von Fiorell
      Fiorell -
      Ich denke der Artikel gibt doch schon recht eindeutige Eindrücke ab? Die Thematisierung sieht ja schon auf den Bildern richtig, richtig geil aus. Das das Fahrgeschäft am Ende "nur" ein Soarin' ist, war ja eigentlich auch schon klar. Besagte Attraktion in EPCOT hat mir damals auch nicht die Schuhe ausgezogen, war dennoch ein ziemlich schöner Simulator-Darkride. Sieht mir nach etwas aus, dass ich bei jedem Besuch im Europa-Park wieder mitnehmen werde, vor allem wenn der Park noch die gezeigten Szenen variieren sollte...
      Dass der Europa-Park den Film aufwändig selbst entwickelt hat (2 Jahre, 1000 Mitarbeiter, wtf!) ist übrigens ein schöner Bonus.

      Interessant wäre jetzt noch ein Vergleich mit der neuen Hauptattraktion im Avatar-Bereich vom Animal Kingdom: 'Flight of Passage'. Dort scheint man ja auf Soarin' noch einen drauf gesetzt zu haben...
    1. Avatar von Pinhead
      Pinhead -
      Vorweg erst einmal "Danke" an Captain für den ausführlichen Bericht und deine subjektive Meinung. Und da ist auch schon das magische "Stichwort"...."subjektiv". Grundsätzlich, das greift eigentlich in vielen Lebenslagen, ist es zwingend nötig, sich immer ein eigenes Urteil zu erlauben und zu bilden. Ich gehe ja auch nicht ins Kino, nur weil Person XY sagt, dass der Film nix taugt. Kann ja sein dass mir der am Ende gefällt, dazu gib es ja die verschiedenen Geschmäcker. Es gibt bei den heimischen Parks, egal ob es das PHL, der EP, der Heidepark, Tripsdrill und Co ist immer jene welche, die sich dem Lokalpatriotismus verpflichtet fühlen und natürlich NIE etwas schlechtes über IHREN Lieblingspark sagen möchten. Dabei ist ehrliche und konstruktive Kritik doch das wichtigeste, denn nur so kann man nach Verbesserungen streben und sollte mit jener auch ehrlich umgehen können. Und für mich spiegelt sich das alles im dem hier vorliegenden Text auch wieder.
      Das ganze sollte man auch nicht NUR auf den Flugsimulator münzen, sondern auf das Gesamtkonzept mit all den neuen Bereichen und sensationell thematisierten Que-Lines/Pre-shows, die das gebotene auch als Gesamtpaket präsentieren.
      Dass, was ich bis dato an Bildern gesehen habe, sowohl von dem äußeren Bereich als auch von der Thematisierung von innen, ist absolut weltklasse. Dass dann der Film, dem Rezensent dieses Textes eben nicht soooo gut gefallen hat liegt halt mitunter daran, dass genannter "SOARING" in Disney eben nochmal eine andere Klasse ist, schmälert aber ja nicht das Gesamtkonzept. Im Kern geht es ja um die breite Bsuchermasse und nicht um Fan XY, der jeden scheiss Simulator auf der Welt kennt und immer nur Vergleiche/Referenzen herbeiführen muss, um sich dann ein oftmals engstirniges Urteil bilden zu können. Ich bin selbst EP Jahreskarteninhaber, aber bei weiten kein Fanboy der ähnlich wie im PHL, jedes umsetzen eines Mülleimers als Event abfeiert. Ich erfreue mich an den Dingen, die der Park stetig vollzieht und bin mir ziemlich sicher, dass es ungeachtet der ein oder anderen (sicherlich nach dem persölichem Empfinden nach auch gerechtfertigten Meinung) negativen Kritik, für das breite Publikum genau das richtige ist. Und nichts anderes lese ich auch den Zeilen, nämlich dass dem Park als Gesamtpaket ein ganz großer und zukünftig ausbaufähiger Wurf gelungen ist. Denn ein ganz kleiner Anteil der jährlch wiederkehrenen Besuchermassen wissen, geschweige denn kennen überhaupt, dass es einen "SOARING..over..." in Disney gibt, bezw. waren in den seltesten Fällen dort. Somit ist für europäische Verhältnisse im Zusammenspeil mit dem neuen Themenbereich doch wieder ein Großteil richtig gemacht worden. Ich sehe das jedenfalls relativ neutral und werde mich unvoreingenommen meinem ersten Flugabenteuer im bälde stellen. Also...in diesme Sinne...guten Flug.
    1. Avatar von Eulalia2002
      Eulalia2002 -
      "Oma Eulalia" hat noch nie vorher ein Flying Theater besucht und wagt zu behaupten, dass auch die meisten Besucher des Europaparks keines kennen. Ein weltweit sämtliche Freizeitparks kennender Coasterfriend hat da natürlich einen anderen Maßstab als ich beispielsweise. In 3 Wochen werde ich im Europapark sein und ich bin mir ziemlich sicher, dass das Ganze mir ein "WOW" entlocken wird. Ich bin mir noch nicht mal sicher, dass ich eine computeranimierte Szene dann von einer echten unterscheiden könnte oder auch wollte. Ich werde schauen und genießen. Und mit mir zusammen auch eine Menge Besucher! Es sind nicht alle Hardcore Thrilljünger, lasst uns Softies, bitte, auch mal was, worüber wir uns freuen können, ohne es gleich runter zu machen als "langweilig"!
    1. Avatar von LuckyCoasterLuke
      LuckyCoasterLuke -
      Also bei mir ist die Message des Artikels denke ich angekommen:
      Die Attraktion an sich ist gut - aber nicht überragend!

      Was für mich heißt: Wenn man dort ist, kann man es gerne ausprobieren, aber man sollte auch nicht allzu hohe Erwartungen mitbringen, weil diese sonst gedämpft werden!

      Ich werde diese Attraktion auf jeden Fall mal fahren, und bin schon gespannt, wie ich sie empfinden werde, da ich bisher noch nichts vergleichbarem gefahren bin...
    1. Avatar von MaryPoppins
      MaryPoppins -
      Tja, DLP...Macks waren schneller und haben "Soarin" nach Europa geholt. Man könnte ja jetzt ne lange Nase Richtung Paris zeigen, aber das macht man nicht...

      Ich bin gespannt und freue mich, einen Vergleich ziehen zu können. Im Sommer gibts den neuen Film in Epcot und Ende Dezember dann das Pendant im EP.

      Das Disney bessere Möglichkeiten in der Gestaltung eines Films hat, kann glaube ich niemand bestreiten...was aber die Warteschlange bestrifft, da hat der EP für mich anhand der Bilder die Nase vorn. Der nüchterne 80er-Jahre-Style aus Epcot wirkt da schon sehr blass.
    1. Avatar von Ruuun
      Ruuun -
      Ein guter Bericht in dem für mich alles nachvollziehbar ist. Bei mir kam nicht das Gefühl auf, es würde irgendwas geschönt oder schlecht gemacht. Ich bin auf den nächsten Besuch gespannt um mir eine eigene Meinung zu bilden, bis dahin danke Andy für die Einblicke und deine Eindrücke.