• Werbung

  • Traumatica - das neue Halloween Event!?


    Gute 10 Jahre lang präsentierte der Europapark die Terenzi Horror Nights bzw. nur Horror Nights. Aus einer kleinen Abendveranstaltung die anfangs mitten im Park stattfand, entwickelte sich schnell das größte Horror Event Deutschlands.
    Jahr für Jahr änderte man kleine Details.
    Dieses Jahr aber nun versucht man den großen Wurf und setzt alles auf Null. Herausgekommen ist Traumatica - das neue Halloween Event. Ist Traumatica nun aber wirklich neu und innovativ oder doch nur alter Wein in neuen Schläuchen?


    Zunächst einmal hat sich an der Location nicht viel getan. Sie wirkt jetzt jedoch etwas aufgeräumter und durchdachter. Die sehr provisorisch wirkenden Zelte sind nun durch temporäre Wellblechhallen ersetzt worden.
    Was zunächst nicht spektakulär klingt ist aber ein großer Schritt nach vorne, denn so konnte die thematische Dichte und das Storytelling der einzelnen Häuser deutlich erhöht werden. Generell versucht man erstmals eine große Geschichte zu erzählen. Hierzu engagierte man sogar zwei Drehbuchautoren aus Amerika und entwickelte mit Filmstudenten einen eigenen Kurzfilm. So will man eine komplette immersive Welt erschaffen, in die man beim betreten des Geländes eintauchen kann.
    So erlebt man eine postapokalyptische
    Welt, in der fünf Fraktionen um die Herrschaft kämpfen. Jeder Fraktion ist ein Haus zugeteilt und die Kämpfe der Fraktionen findet auch außerhalb in den Scarezones und auf den Wegen statt. Die kostümierten Darsteller bieten dabei tolle schauspielerische Leistungen und schaffen dabei eine glaubhafte Atmosphäre. Die schauspielerische Leistung setzt sich auch durchaus in den Häusern fort, was aber etwas zu Lasten des Erschreckfaktors geht.




    Zu den fünf Häusern und den drei Scarezones gibt es auch dieses Jahr wieder die Attraktionen Pegasus, Matterhornblitz, Atlantis als VR Gruselshooter und natürlich die spezielle Traumatica Eisshow, die auch wieder mit viel Feuer, Artistik und Sexappeal punkten kann.




    Nicht ohne Stolz erwähnte Michael Mack auf der heutigen Pressekonferenz, dass mehr als zwei Millionen Euro in die Neuausrichtung des Events geflossen sind.
    Dieses Geld ist sicherlich gut investiert, denn das fertige Produkt Traumatica kann überzeugen. Traumatica wirkt erwachsen, gut durchdacht und endlich auch thematisch überzeugend. Wer jedoch ein komplett neues Event erwartet, oder gar denkt dass Mack den ganz großen Wurf hingelegt hat wird enttäuscht zurück bleiben. Weder gibt es intensive Einzelerlebnishäuser noch sind die Häuser sehr lang. Da setzen so manche US oder UK Events die Latte doch deutlich höher. Somit vielleicht nicht der neueste Wein in den Schläuchen - aber ein gut gereifter, der sicherlich vielen schmecken wird.



    elifcb, Salto19, Blue Bumble Bee und 11 anderen gefällt dieses Posting.
    Kommentare 3 Kommentare
    1. Avatar von Troppy
      Troppy -
      Wenn ich die Bewertungen auf FB anschaue, sieht das nicht so toll aus für den Premiere Abend Oo
      5: III
      4: I
      3: III
      2: III
      1: IIII
      Das macht einen Schnitt von 2,71
      (Alle nichts aussagenden 5er Bewertungen im September habe ich nicht berücksichtigt)


      Ich hoffe bis morgen wird da noch einiges verbessert.
    1. Avatar von Ralf61
      Ralf61 -
      Ich habe gestern Abend auch Traumatica besucht und so wirklich begeistert war ich davon nicht.
      Bisher hatte es eigentlich noch keine Maze bzw. ein Halloween Event geschafft mich wirklich zu erschrecken, aber die Mazes bei Traumatica waren davon meilenweit entfernt, dieses zu schaffen. Die Thematisierung war bei einigen Mazes gelungen, wobei wohl auch ein paar "alte Sachen" der Horror Nights " recycled wurden. Störungsfrei lief es in einigen Mazes auch leider nicht immer ab. Da kann man nur hoffen, dass das Event noch besser wird. Ich war von Traumatica leider enttäuscht.
      Mehr dazu gibt es demnächst von mir noch in einem "Tripreport".
    1. Avatar von redbu97
      redbu97 -
      Mir hat Traumatica gut gefallen. Ich fahre allerdings auch nicht unbedingt nach Rust mit dem Ziel mich zu Tode erschrecken zu lassen. Da gibt es einfach andere Events, die einzig darauf abzielen, gerade in den Staaten. Das kann man aber auch gar nicht vergeichen.. Deutschland steckt was Halloween angeht ja bekanntermasen immer noch in Kinderschuhen. In den USA werden jährlich Millionen in die einzelnen Horror Events investiert. Das ist dann schon eine ganz andere Dimension. Traumatica erschien mir wie eine aufgeräumte, entzerrte Version der Horror Nights. Positiv fand ich das Comeback des Maisfeldes, den wieder einmal sehr gelungenen Soundtrack von Benny Richter, Shoxter Pass und die übersichtliche Gestaltung des Geländes. Der Shooter Atlantis hatte sich im Vergleich zum letzten Jahr nicht verändert - lief jedoch tadellos und macht, gerade durch seine einfache Bedienung immer Laune. Das Preisniveau (Eintritt, Verpflegung, Merch) ist ansprechend und gerade im internationalen Vergleich nicht zu hoch angesetzt. Die fünf Häuser kommen hochwertig daher und an Erschreckern mangelt es auch nicht. Mich hat es ein-, zweimal erwischt (einmal sogar bei den Gypsies ;-P) Meine Begleitung war da schon erschrockener.. insgesamt hat Traumatica, meiner Meinung nach, an Atmosphäre gewonnen, an Scarefaktor leicht eingebüßt. Die Idee mit den rivalisierenden Gangs empfinde ich als einen erfrischend innovativen Ansatz dem Thema Horror Event auf narrative Art zu begegnen. Das Event wird im Vorfeld durch Werbung und Kurzfilme thematisch vorgestellt und kann anschließend erlebt werden. Die Anordnung der Häuser wirkt bewusst gewählt, so steigert sich m.E. deren Intensität, bis man am Ende des Rundkurses in die "Kirche" eintritt um es mit den bösen Shadows aufzunehmen. Das Gesamtkonzept hat mich überzeugt. Ich komme nächstes Jahr gerne wieder - quasi als Appetizer für die Ghostland Tour.. und ich bin gespannt, ob und wie die Story fortgesetzt wird!