• Werbung

  • „VR Coaster“ - Ein interessantes Konzept!



    Ein Studiengang mit Achterbahnbezug? Was für uns „Freaks“ ein Traum wäre, wurde für einige Studenten der Fachhochschule Kaiserslautern Wirklichkeit. Unter der Leitung von Prof. Dipl.-Des. Thomas Wagner setzten sich die Teilnehmer des Studiengangs „Virtual Design“ ein spannendes Ziel: Die reale Umwelt während einer Achterbahnfahrt durch eine virtuelle ersetzen!



    Bei dem Projekt wurde der Europa-Park mit ins Boot geholt, sodass auf den beiden Bahnen Pegasus und Bluefire ausführliche Tests durchgeführt werden konnten. Um eine virtuelle Umgebung während der Fahrt simulieren zu können, bekommt der Mitfahrer ein sogenanntes Oculus Rift aufgesetzt. Bei dieser werden die Bilder auf einem augennahen Bildschirm präsentiert und weiterhin zeichnet sich die „Brille“ dadurch aus, dass sie ein sehr großes Sichtfeld erzeugt, wodurch Ränder kaum wahrgenommen werden können.


    Damit Achterbahnfahrt und virtuelle Umgebung auf dem Oculus Rift wirklich synchron sein können, wird anhand eines Sensors bei den Rädern die aktuelle Position sowie die Geschwindigkeit des Zuges gemessen, und anschließend dann auf das Oculus Rift übertragen. Bei den ersten Test auf Bluefire wurde die Synchronisation noch per Hand vorgenommen, indem am Sicherheitsbügel ein Macbook für die entsprechende Steuerung befestigt war. So konnte dann bei Bedarf die Geschwindigkeit für die virtuelle Fahrt (auf der Brille) reguliert werden.




    Zwar können wir bei Kurven die Richtung der realen Bahn auch mit dem Oculus Rift wahrnehmen, jedoch können wir nicht sagen, wie viel Grad diese Kurve tatsächlich hat. So ergibt sich mit der neuen Technik die Möglichkeit, das Layout in der Simulation stark variieren zu lassen. Der Zeitpunkt einer Kurve ist also jeweils identisch, nur deren Ausprägung ist unterschiedlich und lässt den Machern des virtuellen Systems eine Menge Spielraum.


    Zum Vergleich: Bluefire in der realen Version (oben) gegenüber der virtuellen:


    Die Erschaffung einer virtuellen Umgebung eröffnet natürlich viele neue Möglichkeiten. Beispielsweise könnte man einen virtuellen Hügel unter den Lifthill einer Achterbahn setzen, welcher den Leuten die Höhenangst bei der Fahrt nimmt. Um der Fahrt mehr Action zu verpassen, kann man in der Simulation auf Schienenteile verzichten oder eine gruselige Kreatur auf die Schienen setzen, welche erst in letzter Sekunde wegspringt. Außerdem konnte bereits ein Gamepad erfolgreich in das Konzept integriert werden, mit dem man zum Beispiel Gegenstände während der Fahrt aus dem Weg räumen muss.


    Das folgende Video veranschaulicht das Konzept und beinhaltet auch direkte Vergleiche von realer und virtueller Welt:

    Wir finden: Ein äußerst spannendes Konzept! Inwiefern diese Technik in naher Zukunft auch in der Praxis zum Einsatz kommt bleibt abzuwarten. Mit Mack Rides haben die Entwickler auf jeden Fall einen namenhaften Partner an ihrer Seite. Für weitere Informationen zu dem Projekt ist die Homepage der Entwickler sehr empfehlenswert.


    Quelle:
    vr-coaster.com
    Julian E., elifcb, maikoaster und 15 anderen gefällt dieses Posting.
    Kommentare 16 Kommentare
    1. Avatar von Euromir91
      Euromir91 -
      Wie geil ist das denn bitte? Ist ein richtig interessantes Konzept, mit dem sich echt viel machen lässt! Da kann man gespannt sein, ob soetwas wirklich publikumsreif gemacht werden kann. Daumen hoch
    1. Avatar von Falo
      Falo -
      Das Problem was ich daran sehe das man sich dann gleich in einen Simulator setzen kann, warum erst einen aufwendigen Coaster bauen und dann den wichtigsten Sinn das sehen ausschalten/durch VR ersetzen ?
    1. Avatar von Mario M.
      Mario M. -
      Sehr interessantes Konzept, stelle ich mir sehr genial vor! Mit diesem System könnte jede Fahrt unterschielich gestalten und so viele Attraktionen aufwerten

      Bei Helix kam die Oculus Rift ja auch mal zum Einsatz, dort konnte man aber wohl nur die normale Strecke virtuell mitgefahren:


      Ich glaube auch nicht das dort die Fahrt 1:1 mit der aktuellen Geschwindigkeit synchronisiert war...
    1. Avatar von tobis1999
      tobis1999 -
      Intressant.... du sitzt also Last Row hast mega Airtime etc. und siehst First Row
    1. Avatar von Florian Schmid
      Florian Schmid -
      Das ist ja überirdisch Geil dieses Konzept. So liese sich in Zukunft eine Bahn auf vielfache weise umgestalten und man könnte jedes Jahr eine andere Umgebung präsentieren. Ich glaube das ist ein völlig anderes Gefühl so eine Achterbahn zu fahren.
      Super Idee würde auch gerne mitarbeiten
    1. Avatar von Eulalia2002
      Eulalia2002 -
      Ich stelle mir diesen Monitor auf der Nase aber sehr klobig und zumindest gewöhnungsbedürftig vor. Aber interessant wäre das schon, mal auszuprobieren.
    1. Avatar von Dodger
      Dodger -
      Hmm.. gab's sowas nicht mal im SpaceCenter Bremen, das leider 2004 zugemacht hat?
      Ich kann mich noch dunkel an die Berichte erinnern, dass der Film irgendwo eine rechtskurve gemacht hat, obwohl die Bahn links rum fuhr. Jeder der Probanden hat sich übergeben.
      Da gab's dann aber keine Brillen, sondern Monitore, die über einen Klappmechanismus mit dem Sitz fest verbunden waren.

      Trotzdem ein interessantes Konzept, da es die G-Kräft auf der Bahn noch intensiver erleben lässt.
      Und zum Thema: Man kann auch direkt einen Simulator nehmen: Auf dem Simulator bekommt man keinerlei G-Kräfte und simuliert. Da dreht man sich einfach immer nur um seine eigenen 3 Achsen. Ich denke also schon, dass das auf der Bahn 'ne ganze Ecke interessanter sein wird.
    1. droppy -
      Eine Wahnsinnsidee! Die Brillen müßten wie Dodger geschrieben hat, mit Klappmechanismus am Sitz befestigt sein, dann würde es auch kaum Verzögerung beim Einsteigen geben. Ich hab mit virtueller Realität eigentlich nichts am Hut, aber auf einer Achterbahn.... Ich könnte mir keinen besseren Verwendungszweck dafür vorstellen.
    1. Avatar von Gebirgsbahnnostalgiker
      Gebirgsbahnnostalgiker -
      Nennt mich altmodisch, aber ich will die echte Umgebung der Achterbahn sehen. Sowas kann ich mir auch zuhause auf die Nase setzen und mit dem Bürostuhl durchs Zimmer rollen.

      Jedes Jahr eine neue Thematisierung? Ja! Und real gar keine Thematisierung mehr. Dann wird die Achterbahn billigst auf Betonplatte gestellt, reinigen muss man auch nicht mehr, und der Fahrgast sieht Landschaft, Natur, Wilden Westen, Weltraumabenteuer etc. während er über eine vermüllte Betonplatte gondelt. Könnte jetzt so zwei größere Ketten nenne, wo ich zumindest das Risiko sehe, dass sowas dabei rauskommt.

      Meine Begeisterung hält sich jedenfalls in engen Grenzen.
    1. Avatar von Energy Rush
      Energy Rush -
      Ich finde das Konzept auch nicht gut, bin warscheinlich auch zu altmodisch, aber hab halt lieber ne schöne Umgebung, oder wenigstens anderes vom Park, um mich als eine virtuelle Computerwelt!
    1. Avatar von hackfleischberg
      hackfleischberg -
      Zitat Zitat von Energy Rush Beitrag anzeigen
      Ich finde das Konzept auch nicht gut, bin warscheinlich auch zu altmodisch, aber hab halt lieber ne schöne Umgebung, oder wenigstens anderes vom Park, um mich als eine virtuelle Computerwelt!
      Ich würde da mal die Kiche im Dorf lassen. Wenn es in einem Park eine solche Attraktion gibt heißt das ja noch lange nicht dass man auf "reale" Themenwelten verzichten muss. Und davon dass man dann gleich zuhause bleiben kann und alles dort erleben, ist das Konzept ja gerade meilenweit entfernt, echte G-Kräfte entestehen eben nicht am Computer oder im Simulator. Und genau das macht das Konzept ja so spannend.
    1. Avatar von Energy Rush
      Energy Rush -
      Jedem das Seine, ich brauch das auf jeden Fall nicht!
    1. Avatar von Ralf61
      Ralf61 -
      Ich brauche so etwas auch nicht wirklich, wenn ich Achterbahn fahre, dann möchte ich real Achterbahn fahren , ansonsten könnte ich mich gleich in einen Simulator setzen, die ich aber nicht unbedingt mag . Mag ja sein, das es mit den G-Kräften, dann anderes ist als in einem Simulator, aber das ist eben nicht nach meinem Geschmack.
      Bitte, wer so etwas "braucht", soll das dann eben fahren, jeder so wie er es möchte, ich kann darauf aber verzichten, würde es aber evtl. mal testen, außer es wird so, wie es Dodger geschrieben hat, das aus einer "Linkskurve eine Rechtskurve" gemacht wird und man sich übergeben muss .
    1. Avatar von Frisbee
      Frisbee -
      Es gibt ja bereits gute Simulatoren mit G-Kräften. Bin bei Disney so ein Ding gefahren, die sind echt gut.

      Eine Achterbahn zum Simulator downgraden - das macht wenig Sinn. Die Bahnen leben ja gerade vom Visuellen Erlebnis - sich dann ein Plastikteil vor den Kopf zu schnallen halte ich für sehr merkwürdig.

      Als Kunde erwarte ich echtes, hochwertiges Theming. Dafür zahle ich. Eine Simulation von etwas, wie es sein könnte - das ist wie ein Film vom Urlaub anderer Leute, wenn man selbst gerne Urlaub hätte. Das will doch niemand sehen.
    1. Avatar von hackfleischberg
      hackfleischberg -
      Je länger ich darüber nachdenke, desto besser gefällt mir die Idee.

      Zitat Zitat von Frisbee Beitrag anzeigen
      Eine Achterbahn zum Simulator downgraden - das macht wenig Sinn. Die Bahnen leben ja gerade vom Visuellen Erlebnis - sich dann ein Plastikteil vor den Kopf zu schnallen halte ich für sehr merkwürdig.
      Hm. Ich liebe beispielsweise B&M-Inverter in der ersten Reihe, eben weil da die Sicht so toll ist. Wenn ich aber in einem der mittleren Sitze in der letzten Reihe sitze sehe ich auch nichts anderes als ein Plastikteil, nämlich den Sitz vor mir. Das finde ich sehr schade, denn oft sind die Kräfte in der letzten Reihe nochmal besser als Vorne, was da alles möglich wäre wenns gut gemacht ist...
    1. Avatar von Coaster Vinc
      Coaster Vinc -
      Sehr genial