• Werbung

  • Warten 2.0



    Jeder kennt es. Keiner kann ihm entkommen. Egal, ob inner- oder außerhalb von Freizeitparks. Überall sind sie: Die Warteschlangen.
    Und gerade an einem vollen und heißen Tag können sie erst richtig lästig werden. Doch was kann man tun, um dem ewigen Anstehen zu entgehen? Das dachten sich wohl auch die Freizeitparkbetrieber in Deutschland und so schaffte man Abhilfe, durch ein in Amerika schon sehr beliebten Model: Der Fastpass Q-Bot der Firma „Lo-Q“ mit Sitz in London soll einem das lästige Warten ersparen. Eingesetzt wird es bereits im Movie Park und Heide Park.
    Doch taugt der Cousin des Tamagotchis nun wirklich etwas, oder ist es nur
    rausgeworfenes Geld?

    Wie funktioniert das Ganze?

    Zunächst erhält man das handliche Gerät, mit dessen Pfeiltasten man die gewünschte Attraktion auswählt, bestätigt und bekommt daraufhin eine Zeit angezeigt. Diese Uhrzeit richtet sich dabei nach der aktuellen Wartezeit der Attraktion. Man wartet also genauso lange, wie alle anderen, nur muss man die Zeit nicht in der Queue verbringen, sondern kann sie anderweitig nutzen.
    Wenn, der so genannte Q-Bot, sich durch ein Vibrieren und einen Piep-Ton meldet, ist die Attraktion freigegeben und man kann gemütlich zu einem separaten Eingang schlendern. Die Betonung liegt dabei auf „gemütlich“, denn nach dem Signal ist bloß die Attraktion freigegeben und es ist kein Startschuss, der einen zwingt: „Los, Los, Jetzt oder nie! Gleich ist deine Chance vorbei!“.
    Im Klartext heißt das, dass man ab sofort dort aufkreuzen kann, wann man möchte, natürlich nur solange der Park auch noch geöffnet ist.
    Am Eingang der Attraktion erwarten einen dort, außer verblüfften und vielleicht sogar aggressiven Gesichtern der regulär Wartenden, ein Operator, der den Q-Bot überprüft und einen dann in den Stationsbereich durchlässt. Nach Genießen der Fahrt, kann man dann die nächste Attraktion buchen und das Spiel geht wieder von vorne los. Sechs Personen können pro Gerät das Angebot nutzen. Also müsste man bei 12 Personen gerade mal zwei Q-Bots anschaffen.

    Vorteile eines Q-Bot:

    Natürlich ist der größte und so ziemlich einzige Vorteil eines Q-Bot, dass man sich nicht selbst anstellen muss, sondern sich nur virtuell die Füße plattsteht. Dabei drängelt man weder vor, so wie manch ein halbstarker Jugendlicher es oft versucht, sondern richtet sich in der Regel an die aktuelle Anstehzeit. Als ein „Vordrängler Pass“ kann der Q-Bot somit nicht gesehen werden.
    Im Vergleich zu anderen Fastpass-Systemen, wie im beispielsweise im Phantasialand, ist er auch verhältnismäßig preiswerter, da man ihn den ganzen Tag so oft man will benutzen kann. Im Brühler Park bezahlt man dagegen nur für 4 Fahrten.
    Gerade für Personen, die für den Park nicht so viel Zeit investieren können, ist der Q-Bot eine gute Möglichkeit, das Meiste aus dem Tag herauszuholen.

    Nachteile eines Q-Bot

    Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Natürlich kostet der Spaß auch nicht zu wenig. Meist liegt die Gebühr für das Mietgerät bei 15 -18 Euro. Jede zweite Person bezahlt 10 Euro.
    Auch für das Park-Klima ist das kleine technische Wunder, nicht gerade ein Segen. So stößt es bei den Besuchern, die dem herkömmlichen Warten nicht ausweichen können, auf große Abstoßung. Sätze wie „Warum darf der einfach so durchgehen? Ich stehe hier schon viel länger!“ sind dabei nun mal nicht selten.
    Natürlich geht dies am Freizeitpark nicht spurlos vorbei und so versucht man die Besucher mit Q-Bot an den Besuchern ohne so geschickt wie möglich vorbei zulenken. So wurde zum Beispiel beim Bandit im Movie Park eine zuvor große Treppe, die von beiden Parteien benutzt wurde, durch eine Wand geteilt, damit Auseinandersetzungen dadurch vermieden werden konnten.
    Auch wird, sofern möglich, versucht zu umgehen, dass Ausgänge als „Fastpass“-Eingänge benutzt werden.


    Der Q-Bot in deutschen Freizeitparks:

    In Deutschland ist der Lo-Q Apparat in zwei Freizeitparks wieder zu finden: im Movie Park Germany und im Heide Park Soltau.
    Beide gehören zwei großen Freizeitparkunternehmen an, die schon Erfahrungen mit diesem und ähnlichen Systemen gesammelt haben. So gibt es den Q-Bot bei der Merlin Entertainment Group (Heide Park) im Legoland Park in Windsor und die Parques Reunidos Gruppe setzt ihn im italienischen Freizeitpark „Mirabilandia“ ein.

    Im Movie Park läuft der Q-Bot unter dem Namen „Tim-Der Time Manager“ und ist dort bei den meisten Attraktionen verfügbar. Die Ausnahmen sind kleinere Attraktionen, bei denen es sich nicht lohnen würde, einen „Time-Manager“ einzusetzen.
    Zusätzlich bietet sich die Möglichkeit mit dem „Tim“, auch die besten Plätze bei den Shows zu reservieren. Dafür verlangt der Movie Park 15 Euro für die erste Person und 10 Euro für jede weitere.
    Außerdem wird der Park den Time Manager dieses Jahr, ganz nach dem Vorbild Six Flags, eine Version in Silber und eine in Gold anbieten. Was das bedeutet? Bei Silber wird von der aktuellen Wartezeit noch einmal 50% abgezogen, das heißt man wartet genau halb so lang. Bei der Gold Version wird von der aktuellen Wartezeit noch einmal 90% abgezogen.
    Die Preise sind dementsprechend natürlich auch höher angesetzt. Den normalen Besucher wird es bestimmt „freuen“, neben dem Normalo-Tim auch noch seine Vordrängler-Brüder Gold und Silber erwarten zu dürfen. Wie das die Besucher annehmen werden, wird sich in der kommenden Saison 2012 zeigen!


    Neben den Movie Park besitzt der Heide Park, wie oben schon erwähnt, auch das Q-Bot System unter den Namen „Express Butler“. Dieser ist im Vergleich zum Kirchellener Freizeitpark ein wenig teurer: 18 Euro die erste und 10 Euro jede weitere Person. Nur was ist besser: Bei Colosssos oder bei Bandit „vordrängeln“ zu dürfen?

    Jeder sollte für sich entscheiden, ob er lieber gewissenhaft, ohne mehr zu bezahlen, sich an der Warteschlange anstellt oder ein wenig tiefer in die Tasche greift, um einen vielleicht etwas gemütlicheren Tag in einem Freizeitpark verbringen zu können.

    Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in einen Teil der modernen Freizeitparks geben und euch die Entscheidung beim nächsten Besuch im Heide- oder Movie-Park ein wenig leichter machen.
    Doch was haltet ihr davon. Reine Abzocke oder eine gute Erweiterung des Service-Angebotes?

    Noch mehr Infos zum Thema findet ihr hier:
    Heide-Park
    Movie-Park




    Braumeister, Mario M., MJTom65 und 13 anderen gefällt dieses Posting.
    Kommentare 13 Kommentare
    1. Avatar von fanatic_topf
      fanatic_topf -
      Hehe ,ich seh schon die ersten "cracks" für die Teile vor mir^^

      Nee, ich hab das damals im Disneyland Paris mit diesen Fastpässen schon mitbekommen.Sowas sorgt für dicke Luft, obwohl die Idee dahinter ja eigentlich echt ne Gute ist.
      Ich finde die Parks sollten lieber in höhere Bahnkapazitäten investieren bzw. in die Abfertigung.
      (off: oder Wartezeiten besser gestalten,. zb mit einem "Wart-ride")
    1. Avatar von Cloud
      Cloud -
      Disney Fastpässe haben ganz andere Bedingungen da JEDER Besucher sie nutzen kann. Der Artikel an sich ist gut. Aber mit "Jeder kennt es" zu beginnen und dann das Produkt genau zu erklären beisst sich etwas. Auch dürften die wenigsten deutschen Normalo-Parkbesucher etwas über dieses Gerät wissen.
    1. Avatar von Steffen
      Steffen -
      Erstmal natürlich vielen Dank für diesen schönen Artikel!

      Ich persönlich finde das ganze sehr praktisch. Bissher habe ich das ganze zweimal im Moviepark testen dürfen und war jedesmal begeistert wieviel mehr man dadurch doch an einem Tag schaffen kann. Ob die neuen Varianten gut genutzt werden glaube ich nicht, denn das ganze wird dann doch irgendwann einfach zu Teuer um noch Spaß zu machen.
      Ob es einem das Wert ist muss natürlich jeder selbst entscheiden aber bei richtig vollen Tagen kann man durch dieses Gerät doch noch viel Spaß haben.

      Gruß Steffen
    1. Avatar von Sheikra
      Sheikra -
      Tja, Zeit ist bekanntlich Geld. In diesem Fall kostet Zeit sogar noch mehr Geld
      Die Pässe sind mir zum ersten Mal 2009 in Florida vor die Füße gefallen. Ich fand es wahnsinnig, wie viele verschiedene Fastlane-Kombinationen zu überdimensionierten Preisen angeboten wurden.
      Besonders hart wird es dann, wenn man schon am Gitter vor dem Zug steht, darauf wartet, dass das Tor endlich auf geht und auf einmal auf der anderen Seite zwei Fastlane-Inhaber ihre Karte hochhalten und die Plätze einnehmen, wo man selbst eigentlich in 1 Minute drin sitzen sollte. Ist mir beim Manta im SeaWorld Orlando passiert. Ich nahms mit Humor.

      Diese Maschen werden halt immer beliebter. Sind es Freemium Spiele auf dem Computermarkt um schneller an den Erfolg anknüpfen zu können, oder eben Fastlane-Tickets im Freizeitpark - ganz egal, mit Geld ist eben alles möglich. Wer es nicht hat, muss sich eben die Füße in der Warteschlange plattstehen. Auch hierbei teilen sich die Gruppen in zwei Klassen. Wenn ich daran denke, dass die Eintritte sowieso ziemlich teuer geworden sind - eine Familie sogar noch mehr Kosten aufbringen muss - verfluche ich so ein System schon umso mehr, auch wenn ich es mir persönlich leisten könnte.
    1. Avatar von Floh79
      Floh79 -
      Von mir auch ein "Danke" für den tollen Bericht.

      Mir war diese Art von Wartezeitüberbrückung bis jetzt gänzlich unbekannt. Den Fastpass habe ich auch schon genutzt im Phantasialand und im Disneyland. Dort bekam man jeweils zwei pro Person als Hotel-Buchungsdankeschön geschenkt. Fand ich ganz toll. Natürlich gab es dort auch diese Blicke oder Sprüche vonwegen:"Warum darf die das?". Aber die Meisten von uns haben auch schon einmal so gedacht, z.B. im Wartezimmer beim Arzt. Selbst wartet man schon 1 Stunde, obwohl man einen Termin hatte. Andere wiederum kommen erst und dürfen gleich durch ins Behandlungszimmer. Die sind halt in einer Privat-Krankenversicherung. Alles immer eine Frage des Preises. Wenn man dafür bezahlt, sollte man die Vorteile haben. Es ist natürlich auch eine tolle Idee für Familien mit Kindern, wenn man sich das leisten kann. Denn wenn man mit Kindern 30 Minuten und länger in der Warteschlange stehn muss, hat man nach der ersten Attraktion schon keinen Bedarf mehr. Also Alles in Allem finde ich es eine gute Idee.


      Gruß Floh
    1. Avatar von darkon
      darkon -
      Schade, daß du der "Argumentation" vom MP direkt gefolgst bist. Die ist nämlich schlichtweg falsch.
      In dem Moment wo du etwas anderes machst als in der Schlange zu sehe stehst du eben nicht mehr an. Das was andere Besucher an Anstehzeit verbringst du ja mit anderen Fahrten, Essen, Shows etc..
      Deswegen finde ich diese Formulierung/Argumentation eben sehr fragwürdig.

      An sich finde ich solche Angebote durchaus OK. Solange die Relationen zu den normalen Parkbesuchern nicht aus dem Ruder laufen und die Preise nicht zu übertrieben sind.
      Wenn ich da an unserem Chessingtonbesuch letztes Jahr denke, dan hätte ich da sehr gerne dieses System gehabt, denn das dortige Fasttracksystem ist zu unflexibel und recht teuer.
    1. Avatar von humbapumba
      humbapumba -
      Schöner Bericht! An sich finde ich dieses neue Konzept auch gut, und ich würde auch mehr Geld zahlen, um den Park effizienter nutzen zu können, denn die lange fahrt zum Beispiel zum HeidePark soll sich ja auch lohnen.

      Ich kannte dieses Gerät schon aus dem MoviePark. Es wurde uns in der letzten Saison dort am Eingang vorgestellt. Meine Freundin und ich wollten die Entscheidung, ob wir den TIM nun mieten oder nicht, vom Betrieb an diesem Tag abhängig machen. So gingen wir zunächst einmal ohne den TIM los. Wir haben uns dann relativ schnell dagegen entschieden, da wir die von dir beschriebenen Reaktionen anderer Fahrgäste erwartet haben und uns somit nicht die gute Laune und den Spaß verderben lassen wollten. Darüber hinaus hatten wir Glück, dass nicht viele Gäste im MoviePark waren.

      Ich denke, dass unsere Entscheidung eher für den TIM gewesen wäre, wenn wir mit einer größeres Gruppe dort gewesen wären, denn dann würde es mir zumindenst leichter fallen, die blöden Sprüche und Kommentare anderer Fahrgäste zu ignorieren und mir davon nicht den Fahrspaß verderben zu lassen. Ich denke dass ist in einer Gruppe leichter wegzustecken, als wenn man zu zweit vor der "gröhlenden Menge" steht :-D

      Liebe Grüße,
      Chris
    1. Avatar von Ceddynator
      Ceddynator -
      Abzocke find ich das und deshalb wird auch der HE-PA von mit gemieden. EP war ja auch mal am überlegen, hat es aber Gott sei dank nicht gemacht oder gelich wieder abgebrochen? Irgend etwas war da mal.
    1. Avatar von MaryPoppins
      MaryPoppins -
      Abzocke finde ich das nicht. Es wird angeboten, wer mag, kann es nutzen, wer nicht will, eben nicht.

      Als wir im Disneyland Paris die Fastpässe nutzten, kam es auch vor, daß man trotzdem 15 min. warten mußte. Und im PHL haben wir die vom Hotel geschenkten auch genutzt. Da war die Abfertigung äußerst fair, erst ein normal Wartender, dann derjenige mit Fastpass usw.

      Es bleibt jedem selbst überlassen, ob er die Tickets, Butler oder TIMs kaufen will. Mir ist es wurscht, da wir sowieso meistens mind. 2 Tage in einem Park verbringen und es uns daher egal ist, wenn wir auch mal eine Stunde warten müssen.

      Für denjenigen mit weniger Zeit ist es doch optimal. Und wenn man alles in kurzer Zeit nutzen möchte, kostet es eben Aufpreis. Jedes Upgrade, ob im Flugzeug oder im Hotel, jeder Stern mehr im Restaurant schlägt sich auf den Preis nieder.

      Stellt Euch nur mal vor, wenn die Fastpass-Nutzer auch in der Warteschlange stehen würden, dann verlängert sich die Zeit für die Normalos auch um ein Vielfaches.

      Der EP hat nur den Baby-Switch und das finde ich mal ne richtig gute Erfindung. Schön wäre ja noch eine Kinder-Aufbewahrungs-Möglichkeit an den großen Bahnen, damit Mama und Papa mal gemeinsam fahren können.
    1. Avatar von Ralf61
      Ralf61 -
      Zitat Zitat von MaryPoppins Beitrag anzeigen
      Abzocke finde ich das nicht. Es wird angeboten, wer mag, kann es nutzen, wer nicht will, eben nicht.

      Als wir im Disneyland Paris die Fastpässe nutzten, kam es auch vor, daß man trotzdem 15 min. warten mußte. Und im PHL haben wir die vom Hotel geschenkten auch genutzt. Da war die Abfertigung äußerst fair, erst ein normal Wartender, dann derjenige mit Fastpass usw.

      Es bleibt jedem selbst überlassen, ob er die Tickets, Butler oder TIMs kaufen will. Mir ist es wurscht, da wir sowieso meistens mind. 2 Tage in einem Park verbringen und es uns daher egal ist, wenn wir auch mal eine Stunde warten müssen.

      Für denjenigen mit weniger Zeit ist es doch optimal. Und wenn man alles in kurzer Zeit nutzen möchte, kostet es eben Aufpreis. Jedes Upgrade, ob im Flugzeug oder im Hotel, jeder Stern mehr im Restaurant schlägt sich auf den Preis nieder.

      Stellt Euch nur mal vor, wenn die Fastpass-Nutzer auch in der Warteschlange stehen würden, dann verlängert sich die Zeit für die Normalos auch um ein Vielfaches.

      Der EP hat nur den Baby-Switch und das finde ich mal ne richtig gute Erfindung. Schön wäre ja noch eine Kinder-Aufbewahrungs-Möglichkeit an den großen Bahnen, damit Mama und Papa mal gemeinsam fahren können.


      Wenn dass das PHL so macht, dann ist das wirklich fair, aber so wie ich es schon oft erlebt habe, kommen in den meisten Parks erst die Fastpass-Nutzer und der normale Besucher darf dann z.B. erst in eine Achterbahn steigen, wenn kein Fastpass-Nutzer am "Extra Eingang" steht. Da ist es mir schon passiert, das eine Gruppe mit 50 oder mehr Personen, vielleicht ein Betriebsausflug, vorgelassen wurde. Dann verlängert sich natürlich die Wartezeit für den normalen Besucher extrem, wenn es mehrere Gruppen mit Fastpass gibt. Ohne Fastpass müsste keine normaler Besucher länger warten, da dann nicht immer wieder Fastpass-Nutzer vorher "einsteigen" dürfen, die müssten sich doch hinten in die Warteschlange anschließen.
      Du hast aber recht, es bleibt jedem selbst überlassen, ob er die Tickets, Butler oder TIMs kaufen will oder nicht. Ich habe mir so etwas 1 mal gekauft und musste dann auch 10 oder 15 Minuten warten, da natürlich alle Fastpass-Nutzer wohl zur gleichen Zeit die Attraktionen fahren wollten .
      Wenn man dort dann auch noch warten muss, ist für mich ein Fastpass doch viel zu teuer.
    1. Avatar von JohannesK
      JohannesK -
      Auch von mir danke für den Artikel.

      Habe diese Fastpässe bis jetzt noch nich benutzt, aber die Express Karten im Gardaland, finde ich auch sehr gut, bloß etwas teuer dafür dass man jede "adrenalin" Bahn nur einmal fahren kann, außer die zwei Vekomas Blue Tornado und Magic Mountain, zweimal.
    1. Avatar von Braumeister
      Braumeister -
      Habe noch nie einen benutzt, und das ganze auch bisher nur einmal als störend empfunden. Im Gardaland, dort wurden definitiv viel zu viel Pässe ausgegeben. Die Fastpass-Nutzer mussten selbst noch richtig anstehen, und die Wartezeit waren überall eine Katastrophe. Ansonsten sind sie mir noch nie störend aufgefallen.
    1. Avatar von Pheniefan1
      Pheniefan1 -
      Zitat Zitat von Cloud Beitrag anzeigen
      Disney Fastpässe haben ganz andere Bedingungen da JEDER Besucher sie nutzen kann. Der Artikel an sich ist gut. Aber mit "Jeder kennt es" zu beginnen und dann das Produkt genau zu erklären beisst sich etwas. Auch dürften die wenigsten deutschen Normalo-Parkbesucher etwas über dieses Gerät wissen.
      es kommt im Phantasialand auch vor, dass man kostenlos einen Quick Pass bekommt. Nähmlich dann, wenn man Evakuiert wird, gültig für 1 fahrt! Ich selbst bin im Phantasialand leider noch nie evakuiert worden, aber im Movie park und im Ring Werk. So einen E-Quickpass würde ich mir im Phantasialand mehr wünschen, als Baustellensound!