• Werbung

  • Wie aus Cypress Gardens Legoland Florida wurde



    Cypress Gardens in Winter Haven, ca. 30 Minuten westlich von Orlando hat eine lange und turbulente Vergangenheit. Diese werden wir in diesem Artikel etwas näher betrachten.

    Am 02.Januar 1936 wurde dieser als erster Themenpark in Nordamerika eröffnet. Vorallem durch seine Wasserski Show wurde der Park über die Jahre hinweg weltberühmt und zog immer wieder die besten Wasserskisportler in seinen Fokus. Nicht umsonst bekam Cypress Gardens den Beinamen, „Water Ski Capital of the World“. Aber auch der großzügig angelegte botanische Garten bringt bis heute viele Besucher zum Staunen.



    Der frühere Eingangsbereich.


    Einblicke in den botanischen Garten.


    Dieser besteht auch heute noch.


    Und hat sich nur minimal verändert.

    Erst um 1971 wurde es für den kleinen Freizeitpark immer schwieriger. Walt Disney World, mitten in Zentral Florida wurde ein knallharter Konkurrent, der dem Park erstmals leicht zu schaffen machte Hinzu kamen weitere Konkurrenten wie Sea World, Bush Gardens oder auch Silver Springs. Man hielt aber durch und das Betreiber Ehepaar Pope überschrieb Anfang der 1980’er den Park an ihren Sohn Dick Pope Jr.
    Die Geschichte von Dick Pope Jr. hielt nur kurz. Noch in den 80’ern sicherte sich der Buchverleger „Harcourt, Brace, Jovanovich“ die Rechte an Cypress Gardens. Auch Sea World und weitere Freizeiteinrichtungen im Süden der USA gehörten zu dem „Großeinkauf“.



    Bis 2009 war im Park eine klassische amerikanische Holzachterbahn zu finden.


    Diese Rafting Anlage hat ihren neuen Platz im Thorpe Park (England) gefunden.

    Ab 1989 gab es einen erneuten Besitzerwechsel. Der neue Eigentümer war in diesem Fall kein geringerer als die Anheuser Bush Gruppe, die im gleichen Zug Sea World Orlando übernahm. Anheuser Bush hatte 1959 in Tampa, wiederum ca. 30 Minuten westlich von Winter Haven, Bush Gardens eröffnet. Einen Freizeitpark, der noch heute zur Weltspitze gehört. Die taktischen Hintergründe dürften klar sein, denn mit diesen 3 Parks konnte Anheuser-Bush gleich 3 große Einzugsgebiete abdecken. Eine echte Konkurrenz für Walt Disney World war geboren.

    Cypress Gardens war das ungeliebte Kind in einer Reihe von 3 Freizeitparks. Somit hielt Anheuser Bush auch nur 6 Jahre die Rechte an dem Park. 1995 wurde der Park erneut verkauft. Dieses mal an mehrere damalige Parkmanager. Diese konnten den Park bis 2003 aufrechterhalten, bis er erneut kurz vor dem Bankrott stand. Die Begründung lag in den Terroranschlägen von 2001, die der Tourismusbranche einen großen Schaden zufügten. Die anderen Themenparks, die mittlerweile Zuwachs durch Universal bekommen haben, dürften aber auch eine große Mitschuld an den wenigen Besuchern im Park tragen. Während sich die Konkurrenten stets weiterentwickelten und atemberaubende Attraktionen bauten, blieb Cypress Gardens immer mehr die Graue Maus für Touristen mit geringem Budget.

    Bis 2009 erhielt Cypress Gardens zwei weitere Besitzerwechsel. Die der mittlerweile maroden Infrastruktur auch nicht mehr helfen konnten. Besucher blieben aus, der Service wurde schlechter und das Preis Leistungsverhältnis stimmte letztendlich nicht mehr. Mehrere Modernisierungsversuche, inklusive eines neuen Wasserparks und einer neuen Holzachterbahn blieben erfolglos. Was blieb war ein Stück Land, welches sich perfekt für einen Freizeitpark eignet. Somit kam Merlin ins Spiel. Merlin ist mittlerweile die zweitgrößte Firma in der Freizeitindustrie, hinter der Walt Disney Company. Dem Unternehmen gehören viele Lizenzen, wie die der Madame Tussauds Wachsfigurenkabinette und den SeaLife Aquarien. Aber auch die Legoland Parks werden seit einigen Jahren von dem englischen Unternehmen geleitet.



    Seit 2011 regiert Legoland das ehemalige Cypress Gardens Gelände.


    Dieses Bauwerk dürfte Legolandbesuchern bekannt vorkommen.


    Dafür blieb eine alte Achterbahn dem Park erhalten. Ein echtes Unikat, welches es nur in Florida gibt.


    Das Setting Wasserskishow hat sich bis auf das Piratenschiff als Kulisse kaum verändert.

    Da Merlin im Süden der USA noch kein Fuß gefasst hatte und die Expansionspläne in Richtung der Vereinigten Staaten gingen, schien das freie Stück Land perfekt. Innerhalb von nur 1 ½ Jahren erbaute man auf dem Gelände einen weiteren und gleichzeitig zweit größten Legoland Park der Welt. Einige alte Attraktionen wie die Holzachterbahn blieben, vieles wurde aber nach dem Legoland Baukastenprinzip aus dem Boden gestampft. Alle Parks haben identische Themenbereiche und Attraktionen. Individuelle Attraktionen gibt es selten. Wichtiger in Florida ist jedoch der Nostalgiefaktor. Die berühmte Wasserski Arena wird weiter benutzt und lockt die Besucher mit Shows im Legostil und auch der botanische Garten wurde im neuen Park mitinbegriffen. Der Parkteil, rund um die schönen Gärten, trägt weiterhin den Namen Cypress Gardens.

    PeterKa, doCoaster, MJTom65 und 25 anderen gefällt dieses Posting.
    Kommentare 3 Kommentare
    1. Avatar von Coaster Vinc
      Coaster Vinc -
      Sehr schöner Bericht
    1. Avatar von Niklas99
      Niklas99 -
      Schöner Bericht
      Übrigens: Ein großer Teil des Wasserskishow Teams aus dem Holiday Park arbeitet im Winter in der Wasserskishow im Legoland
    1. Avatar von ratafiri
      ratafiri -
      Das hinter denn Legoland Florida so viel hinter steckt hätte ich nicht gedacht. Ein sehr schöner Bericht. Aber Billund ist und bleibt der beste Lego Park.