Ergebnis 1 bis 5 von 5
Like Tree20"Gefällt mir"
  • 18 Post By Boris81
  • 1 Post By Mario M.
  • 1 Post By sven

Thema: QUER DURCH DIE USA 2019 - Teil 7: Ärzte im Wunderland



  1. #1
    Aktiver Freund Avatar von Boris81
    Registriert seit
    23.02.2011
    Ort
    Main-Kinzig-Kreis
    Alter
    37
    Beiträge
    313
    Besuchte Parks
    50
    Besuchte ParksBesuchte Kontinente

    Standard QUER DURCH DIE USA 2019 - Teil 7: Ärzte im Wunderland


    1. Etappe: Southeast USA


    Teil 1: Sauna-Wetter in Georgia
    Teil 2: Dritter Versuch in den Smokies
    Teil 3: Silbermedaille im Cedar Fair-Ranking


    2. Etappe: Northeast USA

    Teil 4: Flug-Drama auf dem Weg nach Six Flags
    Teil 5: Halb betäubt in New England

    3. Etappe: Great Lakes

    Teil 6: Night Rides an America's Rollercoast
    Teil 7: Ärzte im Wunderland

    4. Etappe: Midwest USA





    Es war wieder mal früh, sehr früh, als ich wehmütig meinen Lieblingsort in Sandusky verlassen musste, aber ich freute mich auf mein nächstes und vorerst letztes Ziel der 3. Etappe. Gegen 6 Uhr morgens war wohl keiner außer mir und ein paar jammernden Möwen auf dem Breakers-Parkplatz, so dass ich in aller Gemütlichkeit, still und heimlich mein Gepäck ins Auto laden und losfahren konnte Richtung Kanada - noch einmal vorbei an den gigantischen Bahnen auf der Halbinsel im Eriesee….

    Ich hatte den Weg über die Ambassador Bridge bei Detroit für den Grenzübertritt gewählt, da ich an den Niagara Falls mit etwas mehr Trubel rechnete. Nach ca. 2 Stunden Fahrt machte sich wohl die Anstrengung der letzten Wochen bemerkbar, so dass ich auf einem Rastplatz ein 45-Minuten-Nickerchen abhalten musste, bevor es weiter ging nach Detroit. An der Grenzbrücke hat mich die Beamtin ungläubig angeschaut und gefragt, was ich denn bitte fünf (!) Tage in Canadas Wonderland machen will – „riding rollercoasters“ natürlich, für mich völlig selbstverständlich

    Nach einem verspätetem Frühstück und einem weiteren Power-Nap an einer Raststätte bin ich gegen 14 Uhr mittags in meinem Hotel nahe Toronto angekommen. Schnell eingecheckt und dann ab ins Wunderland, hier wollte ich unbedingt dem (fast schon Giga-) Dive Coaster Yukon Striker und Leviathan einen (Wiederholungs-) Besuch abstatten. Wohlgemerkt: Hyper/Giga/Mega, sowie Dive und Blitz sind meine Coasterfavoriten

    Der Eingangsbereich wirkt mit den Häuserzeilen, dem Teich in der Mitte und dem Wonder Mountain am Ende extrem einladend, toll gepflegt und versprüht einen sommerlichen Charme, gefällt mir besser als in Kings Island oder Kings Dominion.

    Name:  Levi (53).jpeg
Hits: 349
Größe:  147,1 KBName:  Wonderland (37) (Custom).jpeg
Hits: 356
Größe:  225,0 KBName:  Wonderland (98) (Custom).jpeg
Hits: 358
Größe:  241,2 KBName:  Levi (37).jpeg
Hits: 352
Größe:  139,5 KBName:  Wonderland (96) (Custom).jpeg
Hits: 361
Größe:  224,0 KB

    Ich hab mich direkt auf den Weg zum neuen Themenbereich Frontier Canada gemacht und schnell in die Single Rider Line vom neuen Diver gestellt. Nach nicht mal 20 Minuten saß ich in der letzten Reihe und tuckerte den rund 68 Meter hohen Lifthill hinauf.

    Name:  Yukon (21).jpeg
Hits: 352
Größe:  163,8 KBName:  Yukon (20).jpeg
Hits: 347
Größe:  175,4 KB

    Der kurze Halt am Abgrund mit Blick in das Loch im darunterliegenden See war schon sehr kribbelig, aber erst der 75 Meter (!) tiefe 90-Grad-Drop zieht einem echt die Schuhe aus.

    Name:  Yukon (5).jpeg
Hits: 344
Größe:  147,1 KBName:  Yukon (4).jpeg
Hits: 346
Größe:  144,8 KBName:  Yukon (8).jpeg
Hits: 345
Größe:  122,2 KBName:  Yukon (3).jpg
Hits: 348
Größe:  174,4 KBName:  Yukon (26).jpeg
Hits: 348
Größe:  157,4 KBName:  Yukon (9).jpeg
Hits: 347
Größe:  140,3 KB

    Für mich bester Divecoaster-Drop ever, 10 Meter mehr als beim bisherigen Rekordhalter Valravn! Man schießt mit einer unglaublichen Wucht durch den Unterwassertunnel, während sich die Kanadier neben mir die Seele aus dem Leib schreien

    Name:  Yukon (23).jpeg
Hits: 348
Größe:  150,1 KB
    Name:  Yukon (10).jpeg
Hits: 346
Größe:  160,4 KB

    Nach dem obligatorischen Riesen-Immelman und einer gemächlichen Zero-G-Roll, saust der breite Wagen mit Schwung und ohne jegliche Zwischenbremse in den 360-Grad Loop, und das ebenfalls mit ordentlich Speed und Druck, so dass mir das ein oder andere Mal dunkel wurde vor Augen – heftig, das kannte ich noch von keinem Diver. Erst nach einem weiteren Immelman gibt die Bahn nach und meistert die letzten Streckenmeter gewohnt smooth und galant bis zum Ende.

    Name:  Yukon (14).jpeg
Hits: 348
Größe:  196,8 KBName:  Yukon (15).jpeg
Hits: 345
Größe:  131,9 KBName:  Yukon (16).jpeg
Hits: 345
Größe:  133,6 KB
    Name:  Yukon (17).jpeg
Hits: 344
Größe:  149,1 KBName:  Yukon.jpeg
Hits: 344
Größe:  163,6 KBName:  Yukon (13).jpeg
Hits: 349
Größe:  213,1 KB

    Fazit: endlich mal ein Diver mit ordentlich Strecke VOR der Zwischenbremse. Super Abfahrt, heftiger Looping, und tolles Gesamtkunstwerk, das ich in den nächsten Tagen vor allem von der Relaxwiese am Hügel aus bei einer gekühlten, frisch gepressten Limonade stundenlang hätte beobachten können.

    Name:  Yukon.jpg
Hits: 352
Größe:  264,0 KBName:  Yukon (22).jpeg
Hits: 346
Größe:  151,8 KB

    Nur die extrabreiten Wagen, die Bügel und der Splash-Down platzieren nach wie vor Griffon auf meinem Dive-Thron, ansonsten haben B&M sowie das Wonderland mit der Anlage alles richtig gemacht, bitte mehr von dieser Art.

    Es war unglaublich schwül und drückend in Kanada, so dass ich meiner wieder aktivierten Erkältung (nach Absetzen der Tabletten) ein wenig Ruhe gönnen wollte und daher den Park frühzeitig verlassen habe. Der Husten wurde über Nacht schlimmer, so dass ich am nächsten Morgen erstmal zum Doc gefahren bin, der mir allerdings nur Allergietabletten verschrieben hat – im Nachhinein falsche Diagnose und falsche Behandlung.

    Tagsüber ging es mir soweit gut und so stand ich voller Tatendrang und mit Fast Lane bewaffnet erneut am Haupteingang. Es war voll, sehr voll, und das an allen Besuchstagen.

    Name:  Levi (50).jpeg
Hits: 345
Größe:  139,0 KBName:  Levi (41).jpeg
Hits: 345
Größe:  159,4 KBName:  Levia (1).jpeg
Hits: 345
Größe:  106,7 KB

    Ein betörendes, metallisches Grollen, das in Form des Giga-Coasters Leviathan immer näher kommt und über die Besucher am Eingang hinwegfegt, präsentiert sich als DAS Aushängeschild im Wonderland. Leviathan hat von allen Giga-Bahnen einfach den absolut besten Sound, man kann die schiere Größe alleine durch die beachtliche Geräuschkulisse der Bahn erahnen, es hallt regelrecht über den gesamten Parkplatz.

    Name:  Levi (16).jpeg
Hits: 347
Größe:  166,4 KBName:  Levi (15).jpeg
Hits: 347
Größe:  154,2 KBName:  Levi (28).jpeg
Hits: 347
Größe:  179,0 KB

    Der nett gestaltete Mittelalterbereich ist das Zuhause von Leviathan und war auch mein erstes Ziel an dem Morgen.

    Name:  Levi (26).jpeg
Hits: 349
Größe:  145,9 KBName:  Levi (4).jpeg
Hits: 343
Größe:  135,8 KB

    Der Drop ist fast genauso atemberaubend toll und lang wie bei Fury.....

    Name:  Levia (6).jpeg
Hits: 341
Größe:  102,7 KBName:  Levi (12).jpeg
Hits: 346
Größe:  92,6 KBName:  Levi (24).jpeg
Hits: 342
Größe:  121,6 KBName:  Levia (17).jpeg
Hits: 341
Größe:  108,9 KBName:  Levia (7).jpeg
Hits: 341
Größe:  162,1 KB

    ...die erste Steilkurve drückt aber wesentlich heftiger und auch der folgende Speed-Hill mit anschließendem Links-Schlenker sind einzigartig und so in der Form bei keinem andern Giga zu finden - dieses kleine „Scheiß“-Teil ist mein absolutes Lieblings-Element der Bahn. Man hebt schnell und abrupt vom Sitz ab und wird, noch während der Hintern in der Luft schwebt, nach links gerissen – toll!

    Name:  Levi (14).jpeg
Hits: 343
Größe:  141,5 KBName:  Levia (12).jpeg
Hits: 343
Größe:  79,4 KBName:  Levi (35).jpeg
Hits: 342
Größe:  128,2 KB

    Ich muss dazu sagen, die folgenden Hügel und Steilkurven sind echt nice, kommen aber an den Auftakt nicht ganz heran, und ja, die Bahn wirkt etwas kurz und das gleiche Urteil wird wohl auch Orion treffen, trotzdem ist mir Leviathan weitaus lieber als z.B. I305, für mich reicht es zu einer Top-Platzierung allemal.


    Name:  Levi (38).jpeg
Hits: 346
Größe:  192,7 KBName:  Levi (45).jpeg
Hits: 344
Größe:  190,5 KBName:  Levi (49).jpeg
Hits: 342
Größe:  184,2 KB

    Die beiden Holzbahnen Minebuster und Beast waren weniger rabiat als erwartet, aber nicht wirklich aufregend.

    Name:  Wonderland (83) (Custom).jpeg
Hits: 343
Größe:  195,5 KB

    Die Wonder Mountain Rides Guardian (mit Überraschungseffekt) und Thunder Run (Mack Power Coaster) waren zur Abwechslung für zwischendurch ganz schön.

    Name:  Wonderland (90) (Custom).jpeg
Hits: 341
Größe:  159,0 KB

    Lediglich der Arrow Suspended Coaster Vortex kann mit einer recht intensiven Schleuderfahrt punkten.

    Name:  Wonderland (104) (Custom).jpeg
Hits: 341
Größe:  185,2 KB

    Dritter und letzter Stand Out-Coaster ist der B&M Hyper Behemoth. In der letzen Reihe ist die Bahn ein absolutes Fest, der erste große Airtimebuckel wird mit ordentlich Speed überquert und der folgende Horseshoe-Turn zieht einen am höchsten Punkt richtig schön nach unten ins Tal.

    Name:  Behemoth (3).jpeg
Hits: 342
Größe:  129,7 KBName:  Behemoth (6).jpeg
Hits: 336
Größe:  136,8 KBName:  Behemoth (9).jpeg
Hits: 339
Größe:  117,1 KBName:  Behemoth (16).jpeg
Hits: 337
Größe:  120,5 KB


    Zum Abschluss folgen drei weitere große Floater-Hügel über dem Wasser, die Airtime will einfach nicht enden.

    Name:  Behemoth (11).jpeg
Hits: 337
Größe:  119,5 KB
    Name:  Behemoth (5).jpeg
Hits: 335
Größe:  129,3 KBName:  Behemoth (12).jpeg
Hits: 335
Größe:  115,4 KB

    Behemoth habe ich meist vom Wasserpark aus, auf der Wiese liegend, bestaunt und dabei das Wetter und den „Trubel“ um mich herum wahrlich genossen.

    Name:  Behemoth (3).jpg
Hits: 340
Größe:  235,1 KBName:  Behemoth (8).jpeg
Hits: 338
Größe:  145,3 KBName:  Behemoth (7).jpeg
Hits: 337
Größe:  165,6 KBName:  Wonderland (112) (Custom).jpeg
Hits: 337
Größe:  150,1 KB

    Ich habe mich vor allem an den 3 großen B&M-Bahnen satt gefahren, immer wieder von einer zu anderen gewechselt, zwischendurch relaxt, gesonnt und abgekühlt beim Spaziergang durch den schön bewaldeten Snoopy-Bereich.

    Name:  Wonderland (119) (Custom).jpeg
Hits: 345
Größe:  199,9 KBName:  Wonderland (118) (Custom).jpeg
Hits: 344
Größe:  250,6 KBName:  Wonderland (122) (Custom).jpeg
Hits: 344
Größe:  213,7 KBName:  Wonderland (121) (Custom).jpeg
Hits: 342
Größe:  239,3 KB


    Als Yukon Striker am ersten Tag nachmittags aufgrund technischer Schwierigkeiten nur noch einen Zug auf der Strecke hatte, wurde kurzerhand die Warteschlange gesperrt und ich durfte trotz teurem Fast Lane Band nicht mehr rein. Eine kurze Anmerkung bei Guest Services verschaffte mir dann doch noch Zugang zur Bahn, damit ich meine Abschlussfahrt des Tages auf dem Dive Coaster mit dem besten Drop genießen konnte – Kundenservice funktioniert also auch im Wonderland ganz gut.

    Generell gehört für mich das Wonderland gemeinsam mit Kings Island auf einen verdienten dritten Platz der Cedar Fair Parks. Es fehlen noch lediglich 1-2 große Bahnen, um das Portfolio abzurunden.

    Am Rückreisetag nach Good Old Germany, habe ich nochmal den Arzt besucht, da mein nächtlicher Reizhusten extremer geworden war. Ich bekam irgendeine betäubende Flüssigkeit, die sollte mich für den Rückflug „stilllegen“.

    Nach einem weiteren Vormittagsbesuch im Park und letzten Fahrten auf den drei Großen, habe ich mich auf den Weg zum Flughafen gemacht. Glücklicherweise hat mich Lufthansa kostenlos umgebucht, da ich nach all den dramatischen Nachrichten der letzten Wochen nicht mehr mit Air Canadas Dreamliner fliegen wollte. Danke Lufthansa! Leider hat das Husten-Wundermittel vom Doc nicht gewirkt, so dass ich beim Rückflug meine netten Mitreisenden unfreiwillig vom Schlafen abgehalten habe. Sorry Leute.

    Tja, die 3 Wochen waren aufregend und schön, die Coaster alle toll, nur die Gesundheit und United Airlines haben nicht ganz so mitgespielt wie ich es mir gewünscht hätte. Wieder zu Hause angekommen, war ich erst mal komplett krankgeschrieben, habe dann 4 Wochen gearbeitet und bin danach gemeinsam mit Sven nochmal in die Staaten geflogen Und was die Hintergründe dafür waren und was wir dort alles erlebt haben, erfahrt ihr im nächsten Teil.

    Danke für’s Mitlesen bis hierhin.




    Fortsetzung folgt bald….
    t4-michael, Mario M., berlindaniel und 15 anderen gefällt dieses Posting.

  2. #2
    CF Team News Avatar von Mario M.
    Registriert seit
    08.11.2008
    Ort
    Fulda
    Alter
    26
    Beiträge
    29.198
    Besuchte Parks
    204
    Gefahrene Bahnen: 866
    Besuchte ParksBesuchte KontinenteGefahrene BahnenBewertete Parks

    Standard

    Das zwischen Teil 3 und Teil 4 nochmal eine komplette Ab- und Anreise anstehen hätte ich auch nicht gedacht

    Du warst schon echt lange in den Parks aber da du die Zeit dann auch genießen und einfach nur mal rumliegen konntest, war auch genug Zeit für Erholung zwischen den langen Autofahrten. Vor allem wenn man alleine unterwegs ist und viel fahren muss, sind so längere Aufenthalte sicher angenehm. Zudem lohnt sich die Jahreskarte dann auch richtig (ich nehme an du hattest eine?).

    Ich freue mich schon auf die nächsten Berichte - Etappe 4 lese ich dann morgen weiter

  3. #3
    CLUBMEMBER Avatar von sven
    Registriert seit
    27.01.2009
    Ort
    München
    Alter
    39
    Beiträge
    2.828
    Besuchte Parks
    87
    Besuchte ParksBesuchte Kontinente

    Standard

    Danke für deine Berichte. Zumindest in der Beschreibung klingen sie sehr teuer und unglaublich stressig. Kann natürlich sein, dass der Stressfaktor nur in der Zusammenfassung so rüberkommt da immer recht ausführlich beschrieben, in der Gesamtzeit der Tour aber vernachlässigbar. Aber so lang du am Ende damit zufrieden bist ist alles wie es sein soll.
    Boris81 gefällt dieses Posting.

  4. #4
    Aktiver Freund Avatar von Boris81
    Registriert seit
    23.02.2011
    Ort
    Main-Kinzig-Kreis
    Alter
    37
    Beiträge
    313
    Besuchte Parks
    50
    Besuchte ParksBesuchte Kontinente

    Standard

    Zitat Zitat von sven Beitrag anzeigen
    Danke für deine Berichte. Zumindest in der Beschreibung klingen sie sehr teuer und unglaublich stressig. Kann natürlich sein, dass der Stressfaktor nur in der Zusammenfassung so rüberkommt da immer recht ausführlich beschrieben, in der Gesamtzeit der Tour aber vernachlässigbar. Aber so lang du am Ende damit zufrieden bist ist alles wie es sein soll.
    Da hast du nicht ganz Unrecht mit deinem Eindruck. Tatsächlich gestresst haben mich nur die beiden vergurkten Inlandsflüge und die Erkältung, die Aufenthalte dazwischen waren ja mit rund 3 bis 5 Übernachtungen pro Station recht lang, so dass ich alles richtig auskosten konnte.

    Im Vergleich dazu finde ich es weitaus stressiger, in 14 Tagen von Park zu Park zu hetzen, an jedem Tag oder an jedem zweiten noch längere Fahrzeiten einzubauen und dafür nur 1 Nacht am Aufenthaltsort zu bleiben. Das mag natürlich bei jedem anders sein, aber ich brauche etwas mehr Zeit an dem jeweiligen Ziel. Kann aber auch total gut verstehen, wenn man aus familiären oder sonstigen Gründen einfach enger planen muss und es nicht anders geht.

    Zufrieden war ich auf jeden Fall, dass vor allem die Bahnen gelaufen sind und ich viele schöne Momente in den Parks hatte. Flugunregelmäßigkeiten und Gesundheitsprobleme kann man nicht immer vermeiden, unterm Strich war das Gesamerlebnis gut.
    Geändert von Boris81 (12.09.2019 um 11:41 Uhr)

  5. #5
    Aktiver Freund Avatar von Boris81
    Registriert seit
    23.02.2011
    Ort
    Main-Kinzig-Kreis
    Alter
    37
    Beiträge
    313
    Besuchte Parks
    50
    Besuchte ParksBesuchte Kontinente

    Standard

    Zitat Zitat von Mario M. Beitrag anzeigen
    Das zwischen Teil 3 und Teil 4 nochmal eine komplette Ab- und Anreise anstehen hätte ich auch nicht gedacht

    Du warst schon echt lange in den Parks aber da du die Zeit dann auch genießen und einfach nur mal rumliegen konntest, war auch genug Zeit für Erholung zwischen den langen Autofahrten. Vor allem wenn man alleine unterwegs ist und viel fahren muss, sind so längere Aufenthalte sicher angenehm. Zudem lohnt sich die Jahreskarte dann auch richtig (ich nehme an du hattest eine?).

    Ich freue mich schon auf die nächsten Berichte - Etappe 4 lese ich dann morgen weiter
    Ja, eigentlich sind die Etappen 1-3 und Etappe 4 zwei komplett voneinander unabhängige Reisen, die ich lediglich für die Coasterfriends zusammengelegt habe, da sie zeitlich und geografisch recht nah bei einander liegen

    In den 3 Wochen von Atlanta bis Toronto hatte ich 4 Tage mit längeren Fahrtzeiten (Atlanta-Dollywood-Carowinds 8h, New Jersey-New England und zurück 7,5h, Sandusky-Toronto 6h, jeweils die reine Fahrzeit). Wobei ich lange Autofahrten in den USA aufgrund der Geschwindigkeitsbegrenzungen echt entspannter finde, als die Strecken zu fliegen

    Meine Six Flags- und Cedar Fair-Jahreskarten habe ich voll ausgenutzt

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •